Zum Inhalt

Johannes Rass. LUMEN

- MQ ART BOX
Veranstalter: Q21

Johannes Rass. LUMEN

FREIER EINTRITT, KUNST


Kernspielzeit der Installation: täglich von 16.30 bis 20.30h

Lumen (lat. Licht, Fenster) bezeichnet (neben dem Lichtstrom) das „Innere“, den Innenraum von Blutgefäßen, Organen, und Zellkörpern. Es beschreibt eine Raumweite („Raumlichte“), umgeben von einem Raum auf der Außenseite.

Johannes Rass greift mit seiner intermedialen Installationsserie LUMEN die beiden Definitionen des Begriffes auf und verdichtet sie zu einer sinnesumfassenden Interaktion mit dem Ort. Rund 125 Stehlampen, deplatziert und in ihrer Vielzahl aus dem gewohnten Kontext gerissen, eröffnen den inhaltlichen Fokus der Installation erst mit einbrechender Dunkelheit: Ein Schauspiel aus Licht und Ton verwandelt die MQ Art Box in eine Kulisse aus sich konstant verändernden Geräuschen und Lichtstimmungen. 18 zufällig gereihte Sequenzen zu je etwa 10 Minuten spannen einen Bogen um das Thema Vermischung, Beeinflussbarkeit und Abhängigkeit von Lebensräumen. Die BetrachterInnen geraten unwillkürlich in einen Sog von Assoziationen, in denen sich kollektives Wissen mit individuellen Erfahrungen vermischt.

Referenzen:

Konzept und Projektleitung // Johannes Rass (www.johannesrass.com)
Licht, Technik // Matthias Timo Finding (www.timo.studio)
Audio Recordings // Félix Blume, Johannes Rass (www.felixblume.com)
Audio Mastering // Matthias Ullrich (www.soundofmt.com)
Fotografische Umsetzung // Fabian Gasperl (www.fabiangasperl.com)
Presse, PR, Art Management // Marschalek Art Management, Paula Marschalek (www.marschalek.art)

Johannes Rass ist Autodidakt, seine Arbeiten und Projekte lassen sich vordergründig nicht so einfach auf eine künstlerische Position, ein bevorzugtes Material, oder einen ausgewählten Themenkreis beschränken. Vielmehr gründet jede Arbeit auf einer in sich geschlossenen Idee, einer Fragestellung, und diese ist von grundlegender Bedeutung. Sie schafft die Rahmenbedingungen, ist Ausgangspunkt, Triebfeder und zugleich auch Zielsetzung. Das Spiel mit, und das Heraustreten aus Kontexten ist ein Schwerpunkt in seinen Projekten, die teils humorvolle Enttarnung bestehender Paradigmen ist berechnendes Kalkül. Seine Projekte bewegen sich zwischen Installation, Performance, Fotographie und diversen anderen Medien. Die künstlerische Methodik und Technik begreift er als Mittel zum Zweck: Raum, Zeit und der richtige Zeitpunkt spielen bei seinen Projekten oft eine große Rolle, es sind mitunter flüchtige Momentaufnahmen, die in aufwändig Fotografien inszeniert werden. Johannes Rass lebt und arbeitet in Wien.

Johannes Rass: LUMEN

© Fabian Gasperl

Johannes Rass: LUMEN

© Fabian Gasperl

Johannes Rass: LUMEN

© Fabian Gasperl

Johannes Rass: LUMEN

© Fabian Gasperl

MQ ART BOX

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.