Zum Inhalt

Six Poetical and Dialogical Strategies – Codex V: Space

10.10.2020 bis 08.01.2021 - Antichambre
Veranstalter: Q21

Six Poetical and Dialogical Strategies – Codex V: Space

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

Mo, 26.10.2020
Di, 27.10.2020
Mi, 28.10.2020
Do, 29.10.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Oktober 2020
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
November 2020
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Dezember 2020
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Jänner 2021
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Antichambre, das "Vorzimmer" von Design Duo Jutta Wacht und René Poell, aka Say Say Say, Inc., fungiert als Raum für poetische Angelegenheiten mit wechselnden Ausstellungen.

Die dritte Installation „Codex V: Space“, aus der Serie der „PERIODIKUM Issue I“– Kodizes, beschäftigt sich mit der Poetik des Raumes.

Die Gegenwart befindet sich im Zeitalter eines fortschreitenden Raumbewusstseins. Aufgrund der zunehmenden Verdichtung von Raum sehnen wir uns nach einem Innehalten um den Raum um uns und in uns als etwas sinnlich Erfahrbares wahrnehmen zu können. Somit sind die, von der Einbildungskraft erfassten Räume keine indifferenten, für sich allein stehenden Räume die nur den geometrischen Maßeinheiten zuzurechnen sind, sondern erlebbare poetische Ausgedehntheiten. Identität mit dem Raum entsteht, indem der Mensch Teile seiner „Persona“ mit Teilen des Raumes zur Deckung bringt. Die Schwingungen des Raumes und die Schwingungen des Individuums korrelieren, bis der Raum zum zweiten „Ich“ wird. Sigmund Freud hat als erster den ursächlichen Zusammenhang einer äusseren mit einer inneren Welt erkenntnistheoretisch dargestellt. In der westlichen Welt wird diese Verbindung als einseitige Wirkung des Äußeren auf die innere Welt verstanden. Östliche Philosophen hingegen verstehen die äussere Welt als Auswirkung der Inneren. Swami Vivekananda (1863–1902) definiert Mensch-Raum-Bezüge als „Urharmonien“; er bezeichnet die Kraft, die vom Raum ausgeht auch als “das Ewige“, von dem der Mensch nicht Schöpfer, sondern Empfänger oder Übermittler ist. Der Mensch und sein Bild – der architektonische Raum – beinhaltet auch das Außersinnliche und den Mythos. Im Mythos reproduzieren sich auch die Gesellschaftsverhältnisse und unsere Lebensform unter der Vorstellung einer transzendenten Wesenheit, die im Ritual abgebildet und wiederholt wird. Die Poetik einer „Raumbetrachtung“ eröffnet uns vielleicht das innere Fenster dazu den Raum unseres Seins fühlen zu können—einen Raum der vergeistigten Materie.

In Kollaboration mit PERIODIKUM Issue I: Six Poetical and Dialogical Strategies

Antichambre

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.