Zum Inhalt

Similarities

01.09.2020 bis 10.11.2020
Veranstalter: Q21

Similarities

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

Fr, 25.09.2020
Sa, 26.09.2020
So, 27.09.2020
Mo, 28.09.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

September 2020
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Oktober 2020
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
November 2020
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Die Silhouette der MQ Libelle wird von Alex Kasses in Zusammenarbeit mit THISPLAY in einen dauerhaften Schwebezustand versetzt.
Die Libelle - ein Raum der Möglichkeiten, statisch und dynamisch zugleich, in permanenter Transformation durch ihre BenutzerInnen. Die Arbeit „SIMILARITIES“ verwandelt die Art Box in einen interaktiven Leuchtkörper, dessen Inhalt sich abhängig vom Verhalten der BesucherInnen zueinander und zur Installation verändert.
Während die Form der Libelle ähnelt, tritt die Bespielung in Opposition: Dynamische transparente Formen werden zu abstrakten Texturen, es kommt zu physikalisch unmöglichen Ansichten. Niemals gleich und in konstanter Veränderung, eröffnet sich ein Raum der unendlichen Möglichkeiten.

Konzept und Projektleitung: Alex Kasses
Konzept und Interaktive Visualisierung: THISPLAY GmbH
THISPLAY: Emanuel Andel, Alexander Hackl, Carolina Bischof
Hardware - Entwicklung: Michael Wallinger und Stefano D'Alessio
Kuratoren: Stephan Rabl & Klaus Krobath
MQ Artbox Organisation: Klaus Krobath

Alex Kasses, ist Filmemacher und multimedialer Künstler. Er absolvierte 2013 das Studium für Elektroakustik und Computermusik an der MDW. Das Interesse an der Wechselwirkung zwischen den verschiedensten Medien bringt ihn folglich zu Prof. Brigitte Kowanz an die Klasse für „Transmediale Kunst“ an der Universität für angewandte Kunst Wien. In seinen Arbeiten verschmelzen auf dekonstruierte Weise Realität und Fiktion. Es entstanden mehrere audiovisuelle Installationen, Filme sowie Performance Kooperationen.

THISPLAY gegründet von Emanuel Andel nach dem Abschluss der Universität für angewandte Kunst in Wien für digitale Kunst (2007), kreiert THISPLAY Medieninstallationen und Performances im Spannungsfeld zwischen Kunst, Technologie und Design. Auswahl: Function Follows Performer (TedX Klagenfurt 2017, Schrammelklang Festival, SEA Residency), RAW AUGMENTED DIGITAL Viertelfestival 2019), GROSSBUCHSTABEN (TheMark Bucharest 2019), M.A.R.S. Festival Los Angeles (2018)

MQ ART BOX

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.