Zum Inhalt

Michael Heindl: Two Works for Free

31.08.2020 bis 01.11.2020 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

Michael Heindl: Two Works for Free

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Nächste Termine

Di, 20.10.2020
Mi, 21.10.2020
Do, 22.10.2020
Fr, 23.10.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

August 2020
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
September 2020
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Oktober 2020
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
November 2020
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Ausgehend vom Bestellangebot des Onlinehändlers Amazon, wonach Produkte nach einer kurzen „Testphase“ mit Geld-zurück-Garantie wieder retour gesendet werden können, entstand ein Film ohne Kostenaufwand. Die Handlung des Films dreht sich dabei um eine Art Bastelstunde, in der Michael Heindl aus überflüssigen Teilen der Verpackungen, in denen die Dinge angeliefert wurden, anhand von bestellten Bastelbüchern, ein „kreatives Objekt“ erschuf. Vom Material bis zur Idee sollte dabei alles auf dem Warenangebot von Amazon aufbauen. Nach Ende dieser Aktion wurden alle Dinge wieder verpackt und zurückgesendet. Was übrig blieb, waren „Two Works for Free“: der Film und das gebastelte Objekt.

Frei nach dem Satz „Der Kapitalismus bietet Freiheit feil – doch was wollen wir dafür zahlen?“ ist seine Antwort darauf: Nichts! Michael Heindl sieht die Arbeit als Versuch, fragwürdige Formen modernen Konsumverhaltens auf ihr subversives Potential hin zu untersuchen. Welche Möglichkeiten gibt es, ein System mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen, ohne jemals das Haus dafür verlassen zu müssen? Hierfür möchte er mit seiner Arbeit einen Vorschlag anbieten. Die Macht der Konsument*innen basiert in erster Linie auf den individuellen Einkaufsentscheidungen und Praktiken des*r Einzelnen. Die Kraft zur Veränderung erlangen sie jedoch erst dann, wenn daraus eine kollektive Handlungsmaxime erwächst.

Michael Heindl

Michael Heindl (*1988 in Linz) studierte Malerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Heindl beschäftigt sich vor allem mit den Möglichkeiten von Kunst im öffentlichen Raum. Seine Arbeiten realisiert er dabei meist in Form von Aktionen und Interventionen, die er filmisch dokumentiert und so zur Aufführung bringt. In seinen Werken geht er oft von alltäglichen Dingen und Phänomenen aus, die er in hintersinnige Konzeptkunst überführt. Michael Heindl lebt und arbeitet als freischaffender Künstler und Filmemacher in Wien und Scharten (OÖ).

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.