Zum Inhalt

Veronika Schubert: Säg gaad (Was du nicht sagst)

11.05.2020 bis 28.06.2020 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

Veronika Schubert: Säg gaad (Was du nicht sagst)

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Vergangene Termine

So, 28.06.2020
Sa, 27.06.2020
Fr, 26.06.2020
Do, 25.06.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2020
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Juni 2020
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Das Animationsvideo „Säg gaad“ („Was du nicht sagst“) bedient sich -  wie die meisten von Veronika Schuberts Arbeiten -  der Sprache. In diesem Fall sind dies lautschriftlich/handschriftlich festgehaltene Dialektbegriffe. Ihre Vorarlberger Herkunft – sie stammt aus Lustenau, einem Ort, der als Stickereihochburg Wirtschaftsbeziehungen in die ganze Welt geknüpft hat - spiegelt sich in der ungewöhnlichen, gestickten Umsetzung dieses Videos wieder. Familienangehörige mehrerer Generationen wirkten an der Recherchearbeit für dieses Video mit, um zum Teil bereits ausgestorbene sprachliche Wendungen zu sammeln und niederzuschreiben. Nach und nach bilden sich im Video wie von Geisterhand gestickte Umrisslinien von Wörtern. Weiße Fäden zeichnen die Wörter nach, die losen Fadenenden flattern und flirren vor dunklem Hintergrund. Diese Umrisse werden, vergleichbar mit einem musikalischen Kanon, zeitlich versetzt immer wieder aufs Neue geformt und überlagern die vorherigen. Durch diese ständige Überschreibung wird sichtbar, wie lebendig Sprache ist und wie stark sich ihre Erscheinungsform im Laufe der Zeit zu verändern vermag.

Veronika Schubert

Die Filmemacherin und bildende Künstlerin Veronika Schubert (*1981, Bregenz) arbeitet mit dem Material Sprache. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Beschäftigung mit den Strukturen alltäglicher Kommunikation. In ihren sorgfältig animierten Trickfilmen unterzieht die Künstlerin diverse Fernsehformate und -genres - von Kriegsberichterstattung, Soap Operas bis hin zu den Regionalnachrichten – einer sozialkritischen, mitunter humorvollen Analyse. Nach dem Studium der Experimentellen Visuellen Gestaltung an der Kunstuniversität Linz hatte Schubert von 2009-2015 mehrere Lehrauftäge an der Akademie der Bildenden Künste Wien am Institut für künstlerisches Lehramt, sowie 2016-2017 an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien im Studienbereich Multimedia.

Raum D / Q21

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.