Zum Inhalt

Michael Höpfner, Von Ruthok nach Lhamo Latso

10.03.2020 bis 17.05.2020 - EIKON Schauraum
Veranstalter: Q21

Michael Höpfner, Von Ruthok nach Lhamo Latso

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Nächste Termine

Mi, 08.04.2020
Do, 09.04.2020
Fr, 10.04.2020
Sa, 11.04.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

März 2020
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
April 2020
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Mai 2020
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Eröffnung: Di 10.03., 19h
Artist Talk: Di 24.04., 15h

Michael Höpfner geht; mit Rucksack, Zelt und minimalen Arbeitsutensilien, bevorzugt mit analoger Kamera und Filmen: „Es ist das einfachste Medium – minimalistisch. Ich arbeite mit einer Leica oder einer Hasselblad. Mich interessiert der direkte Zugang, ohne Umwege.“
Die analoge Fotografie erwies sich auf seinen mehrmonatigen Reisen durch dünn besiedelte Regionen Tibets als ideal für seine Zwecke, da er so auf keine Stromversorgung angewiesen ist: „Pro Reise habe ich nicht mehr als 20 Rollen Film dabei. 750 Fotos, das muss für mindestens drei Monate reichen. Dies erzwingt nahezu eine ruhige Leitung des Blicks. Ich möchte mit den Bildern Ruhe vermitteln.“
Der Künstler versteht das Wandern als eine Befreiung von vorgegebenen Lebensweisen und künstlerischen Richtlinien. Die – teilweise überzeichneten – Fotografien, Zeichnungen und Aufzeichnungen können als ein Versuch einer Verortung in der Natur und als Reflexion des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur gelesen werden.

Dem Künstler ist ein umfassender Hauptbeitrag in EIKON #109 gewidmet.

Michael Höpfner (geb. 1972 in Krems/Donau) studierte an der Akademie der bildenden Künste Malerei und Grafik sowie an der Glasgow School of Art am Department for Fine Art Photography. Derzeit pendelt der Künstler zwischen Berlin und Wien, wo er an der Akademie der bildenden Künste mit Martin Guttmann unterrichtet.

Michael Höpfner
2020 Fünf Wege zu Fuss, Michael Höpfner, Fotohof Salzburg (solo); Sdraiarsi; Svegliarsi; Camminare; Michael Höpfner, Galleria Michela Rizzo, Venice (solo)
2019 Durchwanderte Kreisläufe - Michael Höpfner, Landesgalerie Niederösterreich, Krems (solo)
2017Alice Cattaneo – Michael Höpfner, Galerie Hubert Winter, Wien
2016 Dear Michael, from Edgecombe to Qumalai, Antonio Rovaldi – Michael Höpfner, (curated by Davide Ferri), Galleria Michela Rizzo, Venice
2015 Canto di Strada,Hamish Fulton – Michael Höpfner, (curated by Lorenzo Giusti) Museo MAN, Nuoro
2014 Archives, Re-Assemblances, and Surveys (curated by Reinhard Braun and Sandra Križić Roban) Klovićevi dvori Gallery, Zagreb

Foto: Michael Höpfner, Von Ruthok nach Lhamo Latso, Tag 10, Camp; Silbergelatineprint, 2020

EIKON Schauraum

Öffnungszeiten

Mo-Mi:Geschlossen
Do-Fr:14-18h
Sa-So:Geschlossen

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.