Zum Inhalt

TONSPUR 83: Mario Verandi (ARG): Theatrum Sonorum

20.12.2019 bis 22.02.2020 - TONSPUR_passage
Veranstalter: Q21

TONSPUR 83: Mario Verandi (ARG): Theatrum Sonorum

FREIER EINTRITT, KUNST, TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Vergangene Termine

Sa, 22.02.2020
10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Fr, 21.02.2020
10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Do, 20.02.2020
10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Mi, 19.02.2020
10.00 Uhr - 20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Dezember 2019
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Jänner 2020
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
Februar 2020
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa

Eröffnung: Do 19.12., 17h

„... ein leeres Theater vermittelt mir ein gespenstisches Gefühl: es kommt mir vor, als ob all die Gegenstände und Maschinen plötzlich wieder lebendig würden. Und die Stimmen all der Schauspieler und Opernsänger, die je auf dessen Bühne standen, anfingen in den Logen und Rängen zu tuscheln ...“
(frei nach Luigi Pirandellos Oper, „Sechs Personen suchen einen Autor“, 1924)

Meine Stück beruht auf Tonaufnahmen aus dem Teatro Municipal de San Nicolás. Es handelt sich um ein Theater nach italienischem Stil, das 1908 eröffnet wurde und bis heute eines der schönsten Theater Argentiniens ist. Seine Ausstattung – die Sitze, Spiegel, Vorhänge etc. – stammen von der Wiener Firma Gebrüder Thonet und wurden importiert. Die Stiegen sind aus italienischem Marmor aus Carrara. Rafael Barone, ein bekannter italienischer Künstler, der etwa 1883 nach Buenos Aires kam, malte die Deckenfresken. Die Eröffnungsgala fand am 10. August 1908 mit einer Aufführung der Oper „Manon Lescaut“ von Giacomo Puccini durch die Compania Lirica Italiana Di Bernabei statt.
Mein Urgroßvater, ein italienischer Einwanderer, der als Arbeiter am Bau des Theaters beteiligt war, wurde später dort Hausmeister. Für ihn und seine Familie wurde eigens eine Wohnung eingerichtet. Seit damals wohnten vier Generationen meiner Familie in diesem Theater. Bis heute verbleiben dort jene Teile der originalen Bühnenapparaturen und Objekte, die nicht ausgetauscht wurden. Beispiele hierfür sind das Seil, das den Vordervorhang hebt und senkt, einige der Sitze und Türen, eine Wendeltreppe aus Metall sowie Wind- und Lichteffektmaschinen. Mein Stück enthält unter anderem Musikpassagen aus „Manon Lescaut“, die gemeinsam mit den MusikerInnen erarbeitet wurden.


Mario Verandi, geboren 1960 in San Nicolás, Argentinien, lebt und arbeitet in Berlin. 72. TONSPUR-Artist-in-Residence im Q21/MQ.

8-Kanal Klanginstallation, 7-teilige Posterserie
Konzept, Aufnahmen, Komposition: Mario Verandi
Photo Galerie: Germán Aranda
Musikerinnen: Dina Bolshakova & Lucía Yanzón

TONSPUR_passage

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.