Zum Inhalt

Marko Dinić: Der Antrag

10.10.2019 bis 31.12.2019 - LITERATURpassage
Veranstalter: Q21

Marko Dinić: Der Antrag

FREIER EINTRITT, LITERATUR & DISKURS, KUNST


Nächste Termine

Do, 17.10.2019
Fr, 18.10.2019
Sa, 19.10.2019
So, 20.10.2019

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Oktober 2019
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
November 2019
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Dezember 2019
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Eröffnung: Do, 10.10.

Auch wenn viele gerne über die Tatsache, dass Österreich ein Einwanderungsland ist, hinwegsehen oder sie gar für den ewigen Wahlkampfzirkus ausschlachten würden, stellt sie dennoch die Lebensrealität vieler Menschen in diesem Land dar. Um als Bürger aus einem sogenannten Drittsaat in Österreich oder der Europäischen Union leben und arbeiten zu dürfen, benötigt man ein Visum. Gerade in Wien, der lebenswertesten Stadt der Welt, sind die zuständigen Magistratsabteilungen heillos unterbesetzt und überfordert mit den vielen Anträgen, die jeden Tag über ihren Tisch gehen, was sowohl bei den Beamten als auch bei den Antragstellern zu Missmut und Frust führt. Diese Ausstellung nähert sich literarisch dem Thema des Visumantrags und arbeitet mit einer Fülle an Dokumenten, die der Autor Marko Dinić für seinen eigenen diesjährigen Visumantrag bei der zuständigen Behörde abgeben musste. Dinić, geboren 1988 in Wien, aufgewachsen in Belgrad, studierte in Salzburg Germanistik und Jüdische Kulturgeschichte. Lyriklektor in der Edition mosaik. Anfang 2019 ist sein Debütroman „Die guten Tage“ bei Zsolnay erschienen.

LITERATURpassage

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.