Zum Inhalt

Stefanie Koscher: Screenshots of Despair

05.05.2019 bis 10.06.2019 - Jan Arnold Gallery
Veranstalter: Q21

Stefanie Koscher: Screenshots of Despair

FREIER EINTRITT, KUNST


Vergangene Termine

Mo, 10.06.2019
So, 09.06.2019
Sa, 08.06.2019
Fr, 07.06.2019

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2019
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
Juni 2019
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Eröffnung: Di 07.05., 19h

In „Screenshots of Despair“ zeigt die Multimedia Künstlerin und Musikerin Stefanie Koscher eine Auswahl an Collagen und Mischtechnik-Arbeiten, die über die letzten 10 Jahre während ihrer Aufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt (NYC, Berlin, Wien, Kärnten) entstanden sind. In Photoshop-artiger analoger Komposition sorgfältig ausgewählter Bilder, versuchen die Collagen eine neue Art utopische Ordnung in die chaotische Flut an visuellen Reizen, denen man im virtuellen Raum ausgesetzt ist, zu bringen. Die Bilder formen so oft dissonante verfremdete und eigenartige Zusammenhänge, welche den Betrachter zum Versuch auffordern, diese auf individueller Ebene zu entschlüsseln.

Als „Screenshots des Unbewussten“ beschäftigen sich die klein- bis mittelformatigen Bilder vorwiegend mit Grenzen und Widersprüchen. Für die Künstlerin sind Collagen ein Mittel zur Suche nach klaren Linien, Neudefinition derselben und Werkzeug zum Sichtbarmachen von Dissonanzen. Die Komposition von ikonographischen Abbildungen, die aus einem jahrelang sorgfältig angesammelten Fundus stammen, scheinen nicht selten ein Licht auf das Absurde. Es sollen so auch immer neuartige Zusammenhänge inszeniert werden. Die Bilder sind oft als Reiz bzw. als Irritation angelegt und behalten trotzdem oder gerade deshalb auch immer einen gewissen Grad an Humor bei.

Die inhaltliche Thematik ist von ganz unterschiedlichem Charakter und zieht sich von Weltpolitik, Psychologie, Medizin, alte und neue Medien über gesellschaftspolitische Fragen bis hin zum Entertainment- und Showbusiness. Ein allgemeiner Schwerpunkt bleibt aber der virtueller Medien auf die menschliche Wahrnehmung.

Als Materialien dienen vorwiegend Acryl, Papier, Marker auf Karton oder Holzfaserplatte und sind oft oubjet trouvé.

Jan Arnold Gallery

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.