Zum Inhalt

Bill Seaman (USA): An Engine of Many Senses (2013/2017)

30.11.2017 bis 23.02.2018 - SCHAURAUM Angewandte
Veranstalter: Q21

Bill Seaman (USA): An Engine of Many Senses (2013/2017)

KUNST


Bill Seaman (USA): An Engine of Many Senses (2013/2017)

Vergangene Termine

Fr, 23.02.2018
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Do, 22.02.2018
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Mi, 21.02.2018
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Di, 20.02.2018
10.00 Uhr - 22.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2017
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Dezember 2017
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Jänner 2018
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
Februar 2018
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi

Eröffnung: Do 30.11., 19h
Ort: SCHAURAUM Angewandte
Eintritt frei

Eine Maschine der vielen Bedeutungen ist eine generative computerbasierte Arbeit, die Geschichte und mögliche Zukunft des Computers untersucht. Sie beinhaltet eine Serie von Medienelementen, die sich im Verlauf auf unterschiedliche Art verbinden und dabei generative Medien „Landschaften“ aus Text und Videoelementen zeigen.

Die Arbeit gehorcht einer Reihe von internen Regeln kombinatorischer Strategien, die auf einem umfangreichen Dateivolumen architektonischer Typologien und Prozessen basieren und inkludiert dabei eine Serie von zeitbasierten Computerbildern. Der Text ist kombinatorisch und legt sich über eine Serie sich bewegender Symbole. Die Arbeit ist ein Beispiel dafür, was Seaman rechnergestützte Kreativität nennt.

Kurzbiografie:
Medienkünstler und Wissenschaftler Bill Seaman ist Professor an der Duke University / Durham, North Carolina, USA, ist Co Direktor des Emergence Lab, Media Arts + Sciences und unterrichtet im Department für Kunst, Kunstgeschichte und Wissenschaften.
Aktuell arbeitet er an einer experimentell generativen Oper mit dem Titel The Oper& zusammen mit John Supko, Jim Findlay, Kieth Skretch and Matthew Kenny.
Im November 2017 ist Bill Seaman als Q21 Artist-in-Residence zu Gast im MuseumsQuartier Wien.

digitalekunst.ac.at/schauraum/

SCHAURAUM Angewandte

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.