Zum Inhalt

Split Screen Probe

12.01.2017 bis 17.03.2017 - SCHAURAUM Angewandte
Veranstalter: Q21

Split Screen Probe

KUNST


Split Screen Probe Split Screen Probe

Vergangene Termine

Fr, 17.03.2017
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Do, 16.03.2017
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Mi, 15.03.2017
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Di, 14.03.2017
10.00 Uhr - 22.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2017
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Februar 2017
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
März 2017
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Eröffnung: Do 12.01., 19h
Ort: SCHAURAUM Angewandte
Eintritt frei

Die Doppelprojektion Split Screen besteht aus einem parallel geführten Hütchenspiel mit drei Nussschalen, wobei unter einer Schale eine Erbse verborgen ist, und einer 3-D Projektion im Anaglyphenverfahren (rot/grün), in der eine Frau Nüsse knackt und ein Mann eine Erbsensuppe löffelt.
Die Installation Split Screen Probe zerlegt diese Arbeit in ihre einzelnen Bestandteile, wobei sie vom Rohmaterial der Einübung eines fixen Bewegungsmusters für die Verschiebung der drei Nüsse ausgeht. Um dieses für die Kamera wiederholbar zu machen, braucht es einen formelhaften Ablauf, der den immer gleichen Weg für die Nuss mit der Erbse garantiert. Trotz aller Zergliederung, Vereinfachung und Verlangsamung schleichen sich Asynchronitäten ein, die in der endgültigen Parallelmontage zu Irritationen führen. Der Algorithmus beugt sich dem Ungenauen und führt so zu Überraschungen.

Gerda Lampalzer (*Wien)
Manfred Oppermann (*Hamburg)
Seit 1993 gemeinsame Arbeiten im Bereich Fotografie, Film, Video, Installation, Text. Die Themen sind dabei oft biografischen Ursprungs, sei es in Form von Erlebtem oder Gesehenem, sei es in Form von Fundstücken aus Wissenschaft, Kultur, Medien. Ihr Focus liegt an den Randzonen zwischen den verschiedenen Medien.

digitalekunst.ac.at/schauraum

SCHAURAUM Angewandte

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.