Zum Inhalt

Wilhelm Scheruebl: Das Ende des Wartens

22.09.2016 bis 20.11.2016 - MQ ART BOX
Veranstalter: Q21

Wilhelm Scheruebl: Das Ende des Wartens

KUNST


Wilhelm Scheruebl: Das Ende des Wartens

Vergangene Termine

So, 20.11.2016
Sa, 19.11.2016
Fr, 18.11.2016
Do, 17.11.2016

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2016
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Oktober 2016
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
November 2016
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Ort: MQ ART BOX
Eintritt frei

Wilhelm Scheruebl ist als Künstler Physiker und Biologe: er arbeitet mit den Eigenschaften von Tusche und Farbe, die sich je nach Temperatur anders verhalten, und er analysiert die biologische Zeit, in der die Wesen, insbesondre die Pflanzen, wachsen. Er wirkt so, als sei er Kurator der Natur – oder  auch umgekehrt! - , wenn er in die MQ ART BOX mit Humus befüllte und mit Winterweizen besäte Säcke stellt. Denn die Dauer dieser Ausstellung ist Zeit des Keimens, Sprießens und Wachsens. Den Betrachtern ist ein Einblick in everyday’s wonder gewährt, welches darin besteht, dass sich aus dem Samen die „anonyme Skulptur“ entwickelt - die Pflanze. Die Neonröhren über den Säcken, also das Kunst-Licht, weisen auf die Photo-Sensitivität der lebenden Materie hin, auf ihre Licht-Suche, die ihrer Intelligenz entspricht. Die Wände der ART BOX, die zu Scheruebls Glashaus wird, sind mit Tusche-Zeichnungen bemalt, die über die Fläche so etwas wie einfache Protuberanzen zeigen: eine Protuberanz findet dann statt, wenn etwas grösser wird, als es ist. Wenn etwas sich wölbt unter dem Druck seiner inneren Lebendigkeit. Das Bild der Eruption, welche den Spross freisetzt, zieht sich wie ein Blubbern graphisch über die BOX, so dass sich erkennen lässt, inwiefern Organisches und Anorganisches Spielarten des Lebendigen sind.  

www.scheruebl.at

Foto: W. Scheruebl

MQ ART BOX

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.