Zum Inhalt

SUBOTRON pro games powered by Wirtschaftskammer Wien: Portieren als Teil des Geschäftsmodells für Indie Studios

05.05.2016 bis 05.05.2016 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

SUBOTRON pro games powered by Wirtschaftskammer Wien: Portieren als Teil des Geschäftsmodells für Indie Studios

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON pro games powered by Wirtschaftskammer Wien: Portieren als Teil des Geschäftsmodells für Indie Studios SUBOTRON pro games powered by Wirtschaftskammer Wien: Portieren als Teil des Geschäftsmodells für Indie Studios

Termin

Do, 05.05.2016

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2016
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Ort: Raum D / Q21
Eintritt frei

In Zeiten von (in Bezug auf historische Games-Entwicklung) verhältnismäßig einfachen Entwicklungsumgebungen wie Unity ist das Portieren von Spielen von einem System auf ein anderes auf den ersten Blick heutzutage nicht mehr besonders herausfordernd. Oft genügt prinzipiell ein einfacher Klick, um etwa aus einem PC-Spiel ein Iphone-Spiel zu machen oder umgekehrt. Gutes Portieren ist selbstverständlich wesentlich komplexer – nicht nur wegen technischer Details und Unterschiede zwischen verschiedenen Computer- und Betriebssystemen, sondern auch in Bezug auf Eingabegeräte und Interfaces. Darüber hinaus haben Konsolenhersteller oft strenge technische und stilistische Vorgaben, bevor ein Spiel auf ihrer jeweiligen Plattform erscheinen darf.

Einige Firmen und Indie-Studios haben deshalb mittlerweile ihren Schwerpunkt aufs Portieren gelegt, da es sich dabei um verlässliche bezahlte Projekte handelt – Auftragsarbeiten, die innerhalb der Gamesbranche bleiben und den Austausch zwischen Entwicklern und Firmen oft stärken. Was sind die Herausforderungen beim Portieren? Wie budgetiert man einen Port und welche Projektzeiten sind üblich? Welcher Wechsel zwischen welchen Systemen gestaltet sich problematisch und wo ist es wiederum eher einfach? Zwei erfahrene Industrievertreter mit ausgiebiger Erfahrung beim Spieleportieren präsentieren ihre Erfahrungen in Vorträgen und anschließend in einer Paneldiskussion.

Am nächsten Vormittag 06.05.16 gibt es einen Workshop im FORUM [EPU KMU], wo ausgewählte Developer Miguel Angel Horna ihr Projekt vorstellen und umgehend Tipps zu Portierungsfragen erhalten.

Miguel Angel Horna
Tech Lead at BlitWorks, Barcelona

Porting games is something most people take for granted. “It should work” they say, but it involves a deep technical expertise along with a bit of knowledge from other disciplines: rendering, gameplay, UX and even localization. In this talk Miguel Ángel Horna (aka ElSemi) will explain how he turned his expertise creating console/coin-op emulators into a porting company, how a porting company works and what are the most common pitfalls when porting a game.
Miguel Angel Horna started out in the videogames world after feeling curious about how the arcade machines, he used to played with as a child, worked in the inside. His curiosity led him to the deepest heart of technology and he redirected this knowledge in the creation of emulators of all kind of gaming machines and consoles: from the mythical Model 2 to the MegaDrive or the Dreamcast.
In the year 2011 he co-founded BlitWorks, a videogame porting and publishing company. BlitWorks has become the trendy porting company between Indies in just a few years, because of the impressive catalog of games that passed through their studio (“Bastion”, “Don’t Starve”, “Super Meat Boy”, “FEZ”, “OlliOlli”, “Spelunky”, “Badland”, “Age of Zombies”, “Jet Set Radio”, “Sonic CD”, etc.).


anschließend Panel mit

Felix Bohatsch (Broken Rules)
Broken Rules hat seit 2013 mehrere Spiele, meist von befreundeten Entwicklern, auf die Wii U portiert und dabei mit verschiedenen Finanzierungsmodellen unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Felix gibt Einblick in das Portierungsbusiness made in Austria.

Alexander B. Christof (black belt games)
Alexander gehört zu den Veteranen der österreichisch/detuschen Games-Entwicklerszene. Bereits 1997 portierte er erfolgreich „Die Siedler II“ (Blue Byte / UbiSoft) auf Mac, gründete das Studio Simils in Deutschland und war für die Entwicklung eigener und die Portierung vieler Titel auf unterschiedlichsten Plattformen für internationale Publisher verantwortlich.
Seit 2007 ist Alexander mit seinem Studio black belt games in Niederösterreich ansässig und portiert Engines und Games für mobile devices (zuletzt „The Inner World“ Android) und Konsolen, aktuell für PS4 und WiiU.

Moderation: Robert Glashüttner (ORF/FM4)
 
Unterstützt durch www.creativespace.at – Die Kreativplattform der Wirtschaftskammer Wien

subotron.com/veranstaltung/porting/

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.