Zum Inhalt

Tricky Women 2016 - Internationales Animationsfilmfestival

02.03.2016 bis 06.03.2016 - Tricky Women / Tricky Realities
Veranstalter: Q21

Tricky Women 2016 - Internationales Animationsfilmfestival

KUNST


Tricky Women 2016 - Internationales Animationsfilmfestival

Vergangene Termine

So, 06.03.2016
Sa, 05.03.2016
Fr, 04.03.2016
Do, 03.03.2016

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2016
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

Eröffnung (mit Einladung): Mi 02.03., 19h - Gartenbaukino
Best Parctice Day: Fr 04.03., ab 14h - METRO Kinokulturhaus, Eintritt frei
Ticketvorverkauf: online ab 19.02.

Leidenschaftliches Trickfilmkino auf großer Leinwand: Tricky Women lädt zur 13. Festivalausgabe ins Metro Kinokulturhaus und feiert die Stilvielfalt des animierten Films mit Filmprogrammen, Publikumsgesprächen, Workshops für Einsteiger*innen und Fortgeschrittene, Lectures, Partys und Ausstellungen.

Zwischen Vision und Tradition bewegt sich der diesjährige Länderschwerpunkt Kanada. Mit Filmprogrammen, einem Workshop und einer Ausstellung in der Kro Art Contemporary würdigt Tricky Women einerseits die Pionierinnen des renommierten National Film Boards (NFB) wie Evelyn Lambart und nimmt andererseits die unabhängige Animationsszene Kanadas in den Blick.
Mit einer Personale für die amerikanischen Filmemacherin Joanna Priestley rückt Tricky Women heuer eine Regisseurin in den Mittelpunkt, deren Filme mit Witz, Charme und Tiefsinn komplexe Lebensthemen resümieren und die in ihren neuesten Arbeiten vor allem abstrakte Bilderwelten auslotet.
Als Herzstück des Festivals spürt der internationale Wettbewerb den Trends des weltweiten, unabhängigen Animationsfilmschaffens nach. Auf dem Spielplan stehen außerdem: Dokumentarische Animationen, neueste Trickfilme aus Österreich, mit Zum Fürchten, eine Zusammenstellung gespickt mit animierten Horrorshorts und Psychothrillern, sowie kuratierte Spezialprogramme wie etwa „Sexe, femmes et animation“ zusammengestellt und präsentiert von Julie Roy (Executive Producer des NFB Animation Studios). Eine Ausstellung im Bildraum 07 versammelt neueste Arbeiten und Zeichnungen der österreichischen Animations- und Experimentalfilmregisseurinnen Gudrun Krebitz und Billy Roisz & Dieter Kovačič.
Passend zum Länderschwerpunkt gestaltete den Festivaltrailer heuer die kanadische Künstlerin Martine Frossard. Er basiert auf Martine Frossards Kurzfilm „Thirty Masks“ (CA 2015)

Internationaler Wettbewerb

In vier Programmen treten 34 Filme miteinander in den Wettbewerb. Als Festivalfixpunkt reflektiert der internationale Wettbewerb die stilistische, wie inhaltliche Bandbreite des weltweiten Trickfilmschaffens.

Jury:

• Julie Roy (Executive Producer am French Animation Studio des National Film Board of Canada, CA)
• Joanna Priestley (Regisseurin, Produzentin, US)
• Isabella Reicher (Filmkritikerin, sixpackfilm, AT)

Moderierte Gespräche mit internationalen Regisseurinnen aus dem Wettbewerb direkt nach den Screenings und beim Artists‘ Talk während des Festivals!
Artists‘ Talk am Fr, 4. März um 17:30 Uhr im Bildraum 07 (Burggasse 7-9, 1070 Wien).

Länderschwerpunkt Kanada
In insgesamt drei Filmprogrammen würdigt Tricky Women einerseits die Pionierinnen, andererseits die unabhängige Animationsfilmszene Kanadas und zeigt, warum der Animationsfilm aus dem Land der Seen und Wälder vollkommen zu Recht international für Furore sorgt. Die Ausstellung Before and Beyond the Image in der Kro Art Contemporary mit Installationen und Zeichnungen von Madi Piller, Libby Hague und Martine Frossard ergänzt den Länderschwerpunkt Kanada.
Zudem laden Workshops zu Animated Self-Porträts mit der kanadischen Künstlerin Madi Piller während des Festivals dazu ein, im Kino seiner eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen.

Focus on: Canada I
NFB Women Pioneers – Kuratiert von Julie Roy (Executive Producer NFB)

Das National Film Board of Canada (kurz NFB) war seiner Zeit weit voraus, als es 1974 mit dem Studio D eines der ersten Studios gründete, das ausschließlich Filmemacherinnen vorbehalten war. Das Studio D hatte eine betont feministische Ausrichtung und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Abteilungen. Der NFB holte zahlreiche internationale Animationsfilmkünstlerinnen nach Montreal, die dort ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit ihren kanadischen Kolleginnen teilten. So arbeiteten im Studio D die deutsche Animationsfilmpionierin Lotte Reiniger, die US-amerikanische Künstlerin Caroline Leaf, die belgische Filmemacherin Clorinda Warny zusammen mit kanadischen Animationsfilmpionierinnen wie Suzanne Gervais, Lynn Smith, and Francine Desbiens und trugen maßgeblich zur kreativen Atmosphäre im Studio bei.

Focus on: Canada II
NFB Women Pioneer: Evelyn Lambart – Kuratiert von Julie Roy (Executive Producer NFB)

Evelyn Lambart gehört zu den wichtigsten Pionier_innen des kanadischen Animationsfilms. Von 1944 bis 1965 arbeitete sie zusammen mit Norman McLaren, dem Gründer des NFB Animation Studios. Mit ihm gemeinsam realisierte sie fünf Filme und konzentrierte sich anschließend auf ihre eigenen Arbeiten. Die von Julie Roy (NFB) zusammengestellte Retrospektive ist eine der seltenen Gelegenheiten die Filme der Ausnahmekünstlerin zu sehen.

Focus on: Canada III
The Independent Scene
Kuratiert von Madi Piller (Filmemacherin, Kuratorin, Ausführende Produzentin Toronto Animated Image Society / TAIS)

Das Programm versammelt Animationsfilme unabhängig arbeitender kanadischer Animationsfilmkünstlerinnen. Die Toronto Animated Image Society (TAIS) in Ontario and the Quick Draw Animation an der Westküste zählen zu den zentralen Anlaufstellen für die unabhängige Animationsfilmszene Kanadas. Und diese erweist sich als äußerst lebendig und vielschichtig. Kuratiert und präsentiert wird das Programm von der kanadischen Filmemacherin und Produzentin Madi Piller, die ihre Auswahl folgendermaßen beschreibt:
„The selected films in this program include artists that have produced through the two mentioned facilities and other art centers across Canada. The techniques - classic 2D drawing, digital painting, 3D, collage, puppets and use of mix media – depict thoughtful themes of tribute, fears, existence and contemplation.”

Personale Joanna Priestley
„Priestley has spent the past 25 years pushing the boundaries of the genre with inventive, often irreverent shorts on topics such as aging, prison and plants.” - Sharon Mizota, Los Angeles Times
Wie kaum eine zweiten Filmemacherin versteht es Joanna Priestley Beziehungsfragen und unterschiedliche Lebensabschnitte von Frauen humorvoll in Animationen zu verwandeln. Im ersten Teil des Programms stellt Joanna Priestley einige ihrer narrativen Arbeiten vor, während der zweite Teil ihrem abstrakten Filmschaffen und neuesten Animationen gewidmet ist. Im Rahmen einer

Masterclass während Best Practice am Festivalfreitag verrät Joanna Priestley mehr über ihren künstlerischen Zugang.
www.primopix.com/index.shtml
Link zum vimeo-Kanal: https://vimeo.com/priestley

Spezialprogramme

Sexe, femmes et animation zusammengestellt und präsentiert von Julie Roy (Executive Producer des NFB Animation Studios)

Mit Filmen von Signe Baumane, Michaela Pavlátová, Momoko Seto und anderen.

Zum Fürchten
Abstrakt und ganz konkret lehrt uns die Animation das Fürchten! Figuren, deren Realität sich kaum von der Halluzination unterscheidet, pflastern den Weg dieses Programms: besitzergreifende Geschwüre, atomare Bedrohung, ein Voyeur, dessen Blick in die Spiegelung abgleitet, eine charmante Unheilsbringerin, Zähne (!) und Dienstleisterinnen, die zu Gewaltfantasien neigen, lassen die Haare zu Berge stehen und das Blut durch die Adern rauschen. Willkommen in der Wellnesswelt des Grauens!

Zwischenwelten

Ein Fluss, der sich direkt ins Filmmaterial einschreibt; visuelle Gedichte über Voodoo; das Gefühl, dass alles verbunden ist; Liebesgeschichten, die an der Transformation scheitern, und solche, in denen die Funken sprühen; Bewohner*innen eines Altersheims, die neue Freuden finden – und Andere endlich ihre verlorene Hälfte. Ein Programm, das von Wendungen und Sehnsüchten erzählt.

Österreich Panorama I und II
Mit neuen Filmen von Gudrun Krebitz, Edith Stauber, Susi Jirkuff, Ingrid Gaier und anderen. Mit dabei aufsehenerregenden Erstlingsarbeiten, die zeigen der österreichische Animationsfilm ist vital wie selten zuvor.

Best Practice: Internationales Forum & Talk
4. März 2016 ab 14 Uhr
Metro Kinokulturhaus, Johannesgasse 4, 1010 Wien
14:00: Presentation: Women in Animation (Patricia Beckmann Wells, US) Patricia Beckmann Wells introduces Women in Animation, a global community of animation professionals to empower and support women in the art, science and business of animation.
15:00: Masterclass: Exploring Boundaries, Intuition and Whimsy with Joanna Priestley, US The exceptional, independent artist known for her personal humorous animations about different stages in women’s lives and most recently for her colorful abstract films will talk about sustaining creativity and her artistic approach.
16:00: Masterclass: Delphine Renard & Delphine Cousin, Zorobabel, BE The Belgian production company presents the two sides of their work: On the one hand the production work especially with young directors (first or second films), and on the other hand, the organization of collective workshops.

Auf dem Festivalprogramm stehen außerdem:
- Animated Documentaries
- Spezialprogramme: Außer sich und Work Affairs
- Trickfilmworkshop für Einsteigerinnen in Kooperation mit dem ZOOM Kindermuseum
- Animated Self-Portraits: Workshop im Festivalkino mit Madi Piller

Tricky Women goes Galleries: Ausstellungen im Bildraum 07 und in der Kro Art contemporary

Festival-Warm-Up: Tricky Women goes Galleries I

Tricky Women versammelt im Bildraum 07 verschiedenste Techniken und Themen zeitgenössischer Filmemacherinnen.

GUDRUN KREBITZ | Do you ever talk to the moon?
BILLY ROISZ & DIETER KOVAČIČ | The

Eröffnung: Freitag, 19. Februar 2016, 19 Uhr
Begrüßung: Günter Schönberger (Bildrecht), Waltraud Grausgruber (Tricky Women)
Zur Ausstellung:
Elsy Lahner, Kuratorin für zeitgenössische Kunst des 20. Und 21. Jahrhunderts, Albertina Wien
Die in Berlin lebende Gudrun Krebitz zeigt mit den Filmen ACHILL und EXOMOON Collagen aus Fotografie, Grafik sowie Stop Motion und gibt anhand von Skizzen einen Einblick in die Entstehungsprozesse ihrer Arbeiten.
Im zweiten Teil der Ausstellung begeben sich Billy Roisz und Dieter Kovačič in die Mechanismen des im Horrorfilm evozierten Grauens. In der Arbeit THE experimentieren sie mit Hör- und Sehgewohnheiten und schaffen einen Film über die psychische und haptische Kraft der abstrakten Erfahrung.

Festivalevent: Freitag, 4. März, 17.30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 19. Februar bis 17. März 2016
Eine Kooperation von Tricky Women und der Bildrecht www.bildrecht.at

Tricky Women goes Galleries II
Im Rahmen des Länderschwerpunkts Kanada versammelt die Ausstellung in der Kro Art contemporary Installationen, Zeichnungen und Objekte der kanadischen Künstlerinnen Madi Piller, Libby Hague und Martine Frossard. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung neueste Arbeiten der österreichischen Künstlerin Ina Loitzl.

Before and Beyond the Image
Eröffnung: 5. März
Dauer der Ausstellung: 7. März bis 1. April
Eine Kooperation von Tricky Women und Kro Art contemporary (kroart.at)

Tricky Women Nightline
Mittwoch, 2. März im Anschluss an die Eröffnung Foyer Gartenbaukino (Eintritt frei!) Parkring 12, 1010 Wien Mit DJ p.K. one
Samstag, 5. März ab 22 Uhr: Festivalparty mit Live-Auftritt von Mayr (unrecords) Elektro Gönner (Eintritt frei!) Mariahilferstraße 101/Innenhof, 1060 Wien Mit DJs Vina Yun und shushu + nic (quote)
Live ab 23:30 Uhr: Mayr (unrecords)

Bild: Martine Frossard, Thirty Masks, 2015.

www.trickywomen.at
www.facebook.com/TrickyWomen
Twitter: @trickywomenvie

Tricky Women / Tricky Realities

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.