Zum Inhalt

Daniel Spoerri: Eine schöne Bescherung

02.12.2015 bis 30.01.2016 - MQ ART BOX
Veranstalter: Q21

Daniel Spoerri: Eine schöne Bescherung

KUNST


Daniel Spoerri: Eine schöne Bescherung

Vergangene Termine

Sa, 30.01.2016
Fr, 29.01.2016
Do, 28.01.2016
Mi, 27.01.2016

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Dezember 2015
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Jänner 2016
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Eröffnung: Mi 02.12., 19h
Ort: MQ ART BOX
Eintritt frei

Zur Adventszeit hat Daniel Spoerri eigens für die ArtBox zwei seiner Installationen miteinander verzahnt: das 2010 – 2015 entstandene Werk „alpha & omega“ und eine Gruppe Tannenbaum-Skelette in unterschiedlichen gusseisernen Christbaumständern.

Die griechischen Anfangs- und Endbuchstaben des Alphabets stehen symbolisch für Anfang und Ende des Lebens. Auf ca. 30 Kinder- und Puppenstubenstühlchen, die als Sockel dienen, sind Schädel montiert. Diese Objekte stammen aus unterschiedlichsten Kulturen; wie zum Beispiel ein Aborigine-Schädel aus Neuguinea mit Nasenknochenschmuck auf einem Schulstühlchen aus der ehemaligen DDR. Der älteste ist ein Keltenschädel aus den Grabungsfunden in Hallein – ein Geschenk des verstorbenen Künstlerfreundes Alfons Schilling – montiert auf einem himmelblauen Kinderküchenschemel.
D.S. 2015

1981 stellte Daniel Spoerri im Rahmen der von ihm und Dr. Marie-Louise Plessen in Berlin realisierte Ausstellung “Musée sentimental de Prusse“, zum Stichwort „Weihnachten“ einen Haufen Tannenbaumständer aus, in denen teilweise nadellose Tannenbäume vom Vorweihnachtsfest steckten. Gefunden hatte er diese  „auf vermüllten Baulücken, die noch überall wie Zahnlücken an den noch nicht verdauten Krieg gemahnten.“

Zitat: „Diese ständige Verwandlung, das ist, glaube ich, Leben.“

Daniel Spoerri wurde am 27. März 1930 geboren.
Seine Biografie als bildender Künstler begann 1959. In diesem Jahr hatte Spoerri, der vorher neben unterschiedlichsten Gelegenheitsberufen auch Balletttänzer und Regieassistent war, eine Bildidee, die ihm einen Platz in der Kunstgeschichte sicherte: Das „Fallenbild“ („In ordentlichen oder unordentlichen Situationen zufällig gefundene Gegenstände werden genau dort, wo sie sich befinden, auf ihrer Unterlage [...] befestigt.“. Die so entstandenen Assemblagen wurden als Bilder an die Wand gehängt.)
Daniel Spoerri gehört zu den Begründern des „Nouveau Réalisme“, eine Kunst, die die Wirklichkeit so zeigen wollte, wie sie ist („donner à voir“).
Es folgten viele weitere Konzepte und Projekte: die „Eat Art“ und in Folge verschiedene Bankette, das Ausstellungsprinzip „Musée sentimental“ und zahlreiche Werkserien im Bereich Assemblage.

Er wurde mit vielen Auszeichnungen geehrt. 2016 erhält er den Lovis-Corinth-Preis.

Daniel Spoerri lebte in Rumänien, in der Schweiz, in Frankreich, Griechenland, Deutschland, Italien und Österreich. Er gründete zwei Stiftungen: Den Skulpturenpark „Il Giardino di Daniel Spoerri – Hic Terminus Haeret“ in der Toskana, und ein Ausstellungshaus und Esslokal in Hadersdorf am Kamp (NÖ).

www.danielspoerri.org
www.spoerri.at 

MQ ART BOX

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.