Zum Inhalt

EIKON: Roberta Lima: 2'20''

03.09.2013 bis 03.11.2013 - EIKON
Veranstalter: Q21

EIKON: Roberta Lima: 2'20''

KUNST


EIKON: Roberta Lima: 2'20'' EIKON: Roberta Lima: 2'20''

Vergangene Termine

So, 03.11.2013
Sa, 02.11.2013
Fr, 01.11.2013
Do, 31.10.2013

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2013
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Oktober 2013
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
November 2013
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Roberta Lima: 2'20''

Datum:
04.09. bis 03.11., täglich 10-22h
Eröffnung:
Di 03.09., 19h
Ort: EIKON SchAUfenster

Das Verhältnis von Körper und Raum bildet einen Schwerpunkt in Roberta Limas künstlerischer Arbeit – ebenso wie die Reflexion der Darstellung von Kunst in medialer Verwertung. Daraus folgt die Auseinandersetzung mit der Funktion von Galerien, welche die Künstlerin nicht nur als Ausstellungsräume, sondern auch als Produktionsorte benutzt. Geräte wie Computer, Kameras, Drucker, etc. werden zu Co-Performern bei der Untersuchung von Kommunikation in Massenmedien und -reproduktion.
Seit 2012 verarbeitet Roberta Lima Überreste und Objekte aus früheren Performances zu Skulpturen und ordnet diese in einen neuen räumlichen Kontext ein. Für das EIKON SchAUfenster wählt sie eine fotografische Reproduktion, die bereits in verschiedensten Zusammenhängen gezeigt wurde: „The Rings“ (2005), als Original gerahmt an der Wand hängend, verteilen sich nun in Form simpler Ausdrucke im Raum. Alle 2 Minuten und 20 Sekunden werden die Abzüge während der Eröffnung der Ausstellung um eine weitere frisch gedruckte Kopie, die zu Boden fällt, ergänzt. So bilden sich eigene Formen, die den Raum definieren und gleichzeitig – durch die serielle Produktion als Poster, das allerorts plakatiert werden könnte – den straßenähnlichen Charakter der Passage im quartier21 unterstreichen. Konstruktion und Dekonstruktion, Zugänglichkeit und Beschränkung tragen in dieser Arbeit zu einer Dialektik der Fotografie bei, und zu einer (Ent-)Personifikation der Künstlerin.

Mit freundlicher Unterstützung von Michael Sprachmann und der Stadt Wien

Foto © Roberta Lima

www.eikon.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.