Zum Inhalt

tat ort : e-ffect

28.06.2012 bis 23.09.2012

tat ort : e-ffect

FILM & DIGITALE KULTUR, KUNST


tat ort : e-ffect

Vergangene Termine

So, 23.09.2012
- 22.00 Uhr
Sa, 22.09.2012
Fr, 21.09.2012
Do, 20.09.2012

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2012
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Juli 2012
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
August 2012
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
September 2012
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

tat ort : e-ffect

Datm: 28.06. bis 23.09., täglich 10-22h
Ort: Schauraum Angewandte, Electric Avenue
Eintritt frei

Die Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten eines konkreten Orts ist ein zentrales Charakteristikum der Arbeitsweise des Künstlerkollektivs "tat ort". Dieser langjährigen Praxis entsprechend haben Alexandra Berlinger und Wolfgang Fiel für den Schauraum im MuseumsQuartier ein Konzept entwickelt, das dessen fassadenseitige Öffnung durch einen trichterartigen Einbau mit einem kleinen Sichtfenster im Inneren der Electric Avenue verbindet. Sie schaffen somit eine Aussicht, die dem rot blinkenden "e" des Neonschriftzugs in den Fenstern der Fassade zum Museumsplatz neue Bedeutung gibt. Mit der Beifügung eines Subscripts zum "e" - "ffect" - reflektieren sie die festgeschriebene Form institutioneller Repräsentation. Die neue Arbeit ist gleichzeitig ein ironischer Kommentar zum doppelbödigen Verhältnis von Erscheinung und Substanz.

Alexandra Berlinger und Wolfgang Fiel arbeiten seit nunmehr acht Jahren unter dem Namen "tat ort" an unterschiedlichsten Projekten entlang den Schnittstellen von bildender Kunst, Architektur und Urbanismus. Im Zentrum stehen dabei Untersuchungen zur performativen Dimension kollektiver Prozesse, den damit verbundenen Konflikten und Informationsdynamiken sowie deren Auswirkungen auf die Konstitution der physischen Umgebung.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.