Zum Inhalt

Maja Gehrig (SUI): Ein erfundenes Tier - ANIMALIE

03.09.2011 bis 30.09.2011

Maja Gehrig (SUI): Ein erfundenes Tier - ANIMALIE

FILM & DIGITALE KULTUR, KUNST


Maja Gehrig (SUI): Ein erfundenes Tier - ANIMALIE

Vergangene Termine

Fr, 30.09.2011
- 22.00 Uhr
Do, 29.09.2011
Mi, 28.09.2011
Di, 27.09.2011

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2011
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Maja Gehrig (SUI): Ein erfundenes Tier - ANIMALIE

Eröffnung: 02.09., 19h, Raum D / quartier21
Datum: 03.09. bis 30.09., täglich 10-22h
Ort: Asifakeil, Electric Avenue / quartier21
Eintritt frei

Maja Gehrig erfindet ein Tier, welches im Asifakeil ausgestellt wird. Es handelt sich bei dieser Ausstellung um eine erfahrbare szenografische Installation. Das erfundene Tier lebt für die Ausstellungsdauer von einem Monat im Asifakeil. Da es sich bei diesem Tier um ein ausschließlich nachtaktives Wesen handelt, kriegt man „nur" dessen Lebensraum, Ausscheidungen und Spuren zu sehen. Mit einer Überwachungskamera wird das nächtliche Leben des Tieres aufgezeichnet und über einen Monitor am Tage übertragen.

Das Tier ist in großstädtischem Milieu beheimatet. Sein Lebensraum ist der Wolkenkratzer. Es nistet an Glasfassaden (Männchen) und in Airconditioning Röhrensystemen (Weibchen). Männchen sowie Weibchen sind außerordentlich geschickte Kletterer und Springer. Es wurden aber auch schon vereinzelte Exemplare in Bausstellen gesichtet. Männchen bevorzugen zum Nisten verspiegelte Glasfassaden. Es ist nicht erwiesen, worauf sich diese Vorliebe gründet. Eine mögliche Deutung ist, dass sich das Männchen im Spiegel betrachtet, eine andere, dass es sein Spiegelbild nicht erkennt, und in seinem Abbild den Kontakt zu vermeintlichen Artgenossen sucht.

Das Tierische wird, mit dieser Installation, in eine zivilisierte, kulturelle vom Menschen bestimmte Lokalität versetzt. Animalie wendet sich, mit der Sensation eines erfundenen Tieres, an den Menschen hinter Glas.

Am Eröffnungsabend stellt Maja Gehrig Hintergründe und Prozess zum Projekt "Animalie" vor und gewährt einen Einblick ins Schweizer Trickfilmschaffen.

www.asifa.at | majagehrigfilms.twoday.net

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.