Zum Inhalt

Deep Cuts & Auditory Matters

09.07.2011 bis 09.07.2011

Deep Cuts & Auditory Matters


Deep Cuts & Auditory Matters

Termin

Sa, 09.07.2011
21.00 Uhr - 22.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2011
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Deep Cuts & Auditory Matters
mit Jan Van Den Dobbelsteen (NED), Dennis Tyfus (BEL), Peter Fengler (NED)

Datum: 09.07., 21h
Ort: Raum D / quartier21, Electric Avenue
Eintritt frei!

Ein Performance-Abend dreier einflussreicher niederländischer Soundkünstler, die ihre Musik mit kreativer Visualisierung verknüpfen. Zusammen sind sie richtungsweisende Protagonisten der experimentellen Musik- und Performanceszene. Während Van Den Dobbelsteen vorwiegend als Solokünstler arbeitet, produzieren Tyfus und Fengler auch für andere KünstlerInnen und ihre Plattenlabels ULTRA ECZEMA bzw. DE PLAYER. Die Bereitschaft aller drei zu unkonventionellen Ansichten und intensiver Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen spiegelt sich in ihren eigenwilligen Arbeiten wider. Die Darbietung wird neben der Präsentation jüngster Produktionen auch eine Live Performance beinhalten.

Jan Van Den Dobbelsteen arbeitet seit über 25 Jahren mit Soundinstallationen und hat kann auf internationale Ausstellungen als Künstler und Kurator, auf Performances und Vorträge zurück blicken. An diesem Abend wird er über Arnold Schönberg, Vienna vs. Paramaribo und die Entwicklung der 12-Ton-Musik sprechen.

Dennis Tyfus produziert neben Magazinen, Zeichnungen und Vokalisierungen auch visuelle Poesie und Soundexperimente mit seinem Plattenlabel ULTRA ECZEMA. Seine eigenen unkonventionellen Vorstellungen unter dem Pseudonym Vom Grill setzt er aus Tier- und Mundraumgeräuschen zusammen.

Peter Fengler hat sich mit seinem Label DE PLAYER den Performancekünsten verschrieben. Seine Arbeit schwingt zwischen intellektuellem Anspruch und Unsinn und reflektiert in bewusst anti-ästhetischer Weise sowohl aktuelle Politik als auch das Medium selbst. In der Performance "BAROQUE, NON-BAROQUE: A Story of Proportionism", die sich einzigartigen polymorphen Struktur bedient, spielen sogenannte "Suggestionen" die Hauptrolle.

Arm yourself!

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.