Zum Inhalt

Wiener Festwochen 2011: Les Chaises – Die Stühle

06.06.2011 bis 09.06.2011

Wiener Festwochen 2011: Les Chaises – Die Stühle

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Wiener Festwochen 2011: Les Chaises – Die Stühle Wiener Festwochen 2011: Les Chaises – Die Stühle

Vergangene Termine

Do, 09.06.2011
- 23.00 Uhr
Mi, 08.06.2011
Di, 07.06.2011
Mo, 06.06.2011
19.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2011
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Wiener Festwochen 2011

Les Chaises - Die Stühle

Schauspiel / Lausanne / Österreich-Premiere

Datum: 06. bis 09.06., 19.30h
Ort:
Halle E
Französisch mit deutschen Übertiteln

Geht der Tag zur Neige, schägt die Stunde der Jukebox, der anschwellenden Abendunterhaltung. Seit die Botschaften zu Nachrichten geworden sind und Nachrichten zu Entertainment, fällt auch die Taubstummheit der Präsentatoren und Berufsredner nicht länger auf. Die Sinnlosigkeit ist Programm, das Nichts ein schönes Showgeschäft. So endet Luc Bondys Inszenierung dieses Meisterwerks des surreal-absurden Theaters, Ionescos Die Stühle (1951), nicht mehr in der erstarrten Bürgerlichkeit - sondern in der Poesie eines abgewrackten Varietés, in dem ein melancholischer Vorstadt-Johnny-Cash in einer Mikrofonproben-Endlosschleife hängen geblieben zu sein scheint. Sozusagen zurüstend für die Sterblichkeit behandeln die beiden Hauptdarsteller den Text: als bewusstes Todesritual nämlich, lebensverliebt, zweisam. Das greise Paar, das für eine finale Selbstbetrachtung ihres Lebensalltags eine große Menge unsichtbarer Gäste empfängt, für die es Dutzende (sichtbare) Stühle herbeiträgt und eigens einen Festredner für letzte Wahrheiten engagiert hat, wird von zwei jungen Schauspielern verkörpert, die im Erinnern an die Augenblicke des Glücks immer wieder aus der Gebrechlichkeit fallen, zu Akrobaten werden und Anarchisten, Agenten des Überlebens im Untergrund jener seichten Pfützen und Pfuhle, in denen am Ende ihre Leichname liegen.

Besetzung
Text: Eugène Ionesco / Inszenierung: Luc Bondy
Produktion: Théâtre Vidy-Lausanne
Koproduktion: Wiener Festwochen, Equinoxe, scène nationale de Châteauroux
http://www.festwochen.at

www.festwochen.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.