Zum Inhalt

Wiener Festwochen 2011: +-0. Ein subpolares Basislager

12.05.2011 bis 15.05.2011

Wiener Festwochen 2011: +-0. Ein subpolares Basislager

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Wiener Festwochen 2011: +-0. Ein subpolares Basislager

Vergangene Termine

So, 15.05.2011
- 22.00 Uhr
Sa, 14.05.2011
Fr, 13.05.2011
Do, 12.05.2011
19.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2011
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Wiener Festwochen 2011

+-0
Ein subpolares Basislager
Ein musikalischer Klimawandel / Nuuk / Uraufführung in Nuuk und Wien

Datum: 12. bis 15.05., 19.30h;
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 13.05.
Ort: Halle E
Überwiegend auf Deutsch sowie Grönländisch, Französisch und Englisch mit deutschen Übertiteln

Was genau geschieht, wenn zahllose Wassermoleküle sich zu Eis verdichten, ist rätselhaft. Mit Sicherheit ist es eine Temperaturzone, in der das Zerbrechliche vorherrscht, der Christoph Marthaler sich aussetzen möchte, wenn er mit Anna Viebrock und einigen Schauspielern dorthin aufbricht, um ein Theaterprojekt zu erfinden. Wenn das Grönlandeis schmilzt, wird sich die Insel anheben und andere Orte der Welt werden in Fluten versinken. Alle Verwaltungsbeamten in Grönland sind gleichzeitig Jäger und Fischer. Grönland hat die höchste Selbstmordrate der Welt.
Christoph Marthaler und sein Ensemble sind gegenüber Grönland, der Kultur der Inuit, der Gefährdung ihres Kulturraums kenntnislos. Wohl werden sie entsprechende Bildungsversuche unternehmen, Karten studieren, Märchen lesen, Reiseberichte und Anekdoten. Doch was bedeutet das angesichts der Tatsache, dass die Besucher aus Mitteleuropa bisher nur sehr wenig Zeit auf der Insel verbrachten? Nicht das Geringste. In ihrer Erwartung und Ängstlichkeit gleichen sie den drei Zeichen, die sie als Titel für ihre Unternehmung gewählt haben, wissend wie dünn das Eis beschaffen sein wird, das sie betreten. Genau davon werden sie berichten. Von der Unmöglichkeit einer Ankunft. Gemeinsam mit Künstlern aus Nuuk und Kangerlussuaq werden sie das eisige Territorium in winzigen Radien erwandern, unterwegs sein als Jäger und Sammler von Puzzleteilen, die nicht zueinander passen.

Besetzung
Inszenierung: Christoph Marthaler

Eine Koproduktion von: Katuaq, Nuuk, Wiener Festwochen, Festspillene i Bergen, Det Kongelige Teater, Copenhagen, Thèâtre de la Ville, Paris, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin, Stockholms Stadsteater u.a.


www.festwochen.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.