Zum Inhalt

Porzellan

09.11.2010 bis 10.11.2010

Porzellan

KINDER & FAMILIE


Porzellan Porzellan

Vergangene Termine

Mi, 10.11.2010
Di, 09.11.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Porzellan
Muziektheater Transparant (Belgien)

Datum: 09.11. und 10.11.
Ort: Dschungel Wien

A
uf der Suche nach der verlorenen Kindheit
Die Kindheit - für viele eine Lebensphase, mit der man eine niemals enden wollende Entdeckungsreise verbindet, eine Zeit, in der man die Welt in ihrer Vielfalt erforscht und jeden Tag neu dazu lernt.

Nicht so für Porcelaine. In dem gleichnamigen Stück des belgischen Kollektivs „Muziektheater Transparant" erinnert sich ein alter Mann an seine verlorene Kindheit. Verloren deshalb, weil die überängstliche Mutter ihn nach dem Verlust des Vaters zu Hause einsperrt. Kein Entdecken mehr, kein Draußen, keine Freiheit. Der zerbrechliche Held der Geschichte gleicht einem Vogel in einem Ei - um zu wachsen, muss er (zer)brechen. Doch Porcelaine wählt den einfacheren Weg, er flüchtet sich in eine Fantasiewelt, in der er all das erlebt, was ihm in seiner Realität verwehrt bleibt.

Geschickt verwebt der Regisseur Wouter Van Looy dabei die Elemente Schauspiel, Musik und Film. Der Klang des Pianos (Jeroen Malaise) verleiht dem Stück poetische Melancholie und die warmen Bilder des Films von Freija van Esbroeck and Paul Delissen erzählen von einer Welt, in die Porcelaine sich tagein tagaus hineinträumt. Sein einziger Verbündeter ist sein imaginärer Freund Maurice.

Der Text stammt von dem Bilderbuchautor und Illustrator Paul Verrept, der mit „Porcelaine" sein erstes Theaterstück geschrieben hat. Seine einfachen, aber doch philosophischen Geschichten zeichnen sich durch einen feinfühligen Dialog zwischen Text und Bild aus. Diese Ästhetik spiegelt sich nun auch in „Porcelaine" wieder, da der Protagonist über das Mittel des Zeichnens einen Weg findet, der Enge und Dunkelheit der eigenen vier Wände zu entkommen.

(c) Koen Broos

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.