Zum Inhalt

Wiener Festwochen 2010: I Demoni - Die Dämonen

03.06.2010 bis 06.06.2010

Wiener Festwochen 2010: I Demoni - Die Dämonen

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Wiener Festwochen 2010: I Demoni - Die Dämonen

Vergangene Termine

So, 06.06.2010
- 12.30 Uhr
Sa, 05.06.2010
Fr, 04.06.2010
Do, 03.06.2010
11.00 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2010
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Wiener Festwochen 2010: I Demoni - Die Dämonen

Fjodor M. Dostojewski / Peter Stein 

Datum: 03.06., 05.06., 06.06., 11h
Ort: HALLE E+G / HALLE E

Ein Schauspiel-Marathon / San Pancrazio / Premiere deutschsprachiger Raum
Von Fjodor M. Dostojewski
ÜBERSETZUNG INS ITALIENISCHE Peter Stein

Im vorigen Frühsommer lud Peter Stein auf sein Landhaus in Umbrien zu seiner Inszenierung des zeitgeschichtlichen Romans Die Dämonen von Dostojewski ein. Der Roman beschreibt die politischen und intellektuellen Bewegungen und das gefährliche Faszinosum autistischer Radikalität im vorrevolutionären Russland. Indem Stein sich in seiner zwölfstündigen italienischen Spielfassung der genauen Nacherzählung der Dämonen annimmt, ist eine in ihrer Einfachheit bestechende Aufführung entstanden. Mehr

Im vorigen Frühsommer lud Peter Stein zu wenigen Aufführungen seiner Inszenierung des zeitgeschichtlichen Romans Die Dämonen von Dostojewski ein. Die Aufführung fand auf seinem Landhaus in Umbrien statt - so wie dieser Roman vorzugsweise auf ländlichen Besitzungen in Russland spielt. Die Zuschauer wurden vom Regisseur und Gastgeber persönlich bewirtet. „Etwas Neues, der früheren Stille so ganz Unähnliches, brach sich Bahn ..." Dostojewskis Roman beschreibt mit vermeintlicher Neutralität eines Chronisten die politischen und intellektuellen Bewegungen im vorrevolutionären Umbruch. Ein biederer Liberalismus der Väter wird von den radikal anarchistischen Söhnen, die in elitärem Solipsismus auch die Sozialisten verachten, unter Feuer gesetzt. Im Zentrum steht der historische Mord an einem Studenten, der sich von den Ideen der Anarchistengruppe entfernt hatte. Dostojewski greift dieses Ereignis auf, um die radikal anarchistischen „Dämonen" oder „Besessenen", wie Camus sie später genannt hat, und die Feigheit der Liberalen, die sie hervorgebracht haben, als Ausdruck der politischen Verworrenheit seines Landes zu attackieren.

Peter Stein hat sich in seiner zwölfstündigen italienischen Spielfassung die Nacherzählung der Dämonen vorgenommen. Mit 25 Schauspielern ist diese in ihrer Einfachheit bestechende Aufführung entstanden.

copyright:
© Andrea Boccalini

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.