Zum Inhalt

Frost

15.11.2009 bis 24.11.2009

Frost

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Frost

Vergangene Termine

Di, 24.11.2009
- 22.30 Uhr
Mo, 23.11.2009
So, 22.11.2009
Sa, 21.11.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Frost
von Thomas Bernhard

Datum:
So 15.11., 20h (Premiere)
Di 17.11., 20h
Mi 18.11., 20h
Do 19.11., 21.30h
Mo 23.11., 20h
Di 24.11., 20h
Ort:
MUMOK
Tickets:THEATER.PUNKT: Tel.: +43/699/190 75 769 oder www.theaterpunkt.com

Bearbeitung & Regie:
Sabine Mitterecker
Darsteller: Andreas Patton

Sein erster Roman Frost von 1963 befördert den damals zweiunddreißigjährigen Thomas Bernhard ins Zentrum der literarischen Öffentlichkeit. Carl Zuckmayer feiert den Roman als "eines der aufwühlendsten und eindringlichsten Prosawerke" der Zeit. Mit Frost, neuen Erzähltechniken und ungeahnten Perspektiven tritt die österreichische Literatur in die Moderne ein. Zugleich verhandelt Thomas Bernhard die Bedingungen und die Krise, der die Kunst in der Moderne ausgesetzt ist.

Die Nachforschungen eines jungen Mediziners nach dem Maler Strauch, der sich vom Kunstbetrieb abwendet und in die ländliche Abgeschiedenheit zurückgezogen hat, geraten zu einer Reise in Finsternis und Kälte. Land und Landschaft jenseits der Idylle sind geprägt von Rückständigkeit, Brutalität, den Wunden des Krieges und der Gewalt des spät in sie einbrechenden Industriezeitalters.

Die präzise naturwissenschaftliche Versuchsanordnung gerät ins Wanken, Beobachter und Objekt verschwimmen. „Ich bin nicht mehr ich.", konstatiert der Protagonist. „Ich entdeckte mich fortwährend abgehackt durch den Mund dieses Menschen sprechend." Zugleich erscheint das Bernhardsche Universum, die Figuren, ihre Anordnungen, Perspektiven und Redeweisen späterer Romane und auch Theaterstücke im Kern angelegt.

Die Nestroy-Preisträgerin Sabine Mitterecker hat nach Inszenierungen von Heldenplatz und Am Ziel Spuren ins Frühwerk Bernhards zurückverfolgt. Ihre Bearbeitung von Frost erweitert die Reflexion der Künste über Gattungsgrenzen hinweg um das Theater. Im MUMOK inszeniert sie Frost mit dem Protagonisten Andreas Patton als Selbsterforschung des Theaters mit seinen ureigenen Mitteln. Theater begibt sich ins Museum und entgeht der Musealität. Zwischen Ausstellungsräumen, Treppen und Aufzügen wird es in der Architektur des Museums begehbar und neu erfahrbar. 

Eine Produktion von THEATER.PUNKT in Kooperation mit MUMOK

copyright:
© 3007Wien

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.