Zum Inhalt

AiR base Nr. 17: Leung Chi Wo - Depot of Disappearance

28.08.2009 bis 20.09.2009

AiR base Nr. 17: Leung Chi Wo - Depot of Disappearance


AiR base Nr. 17: Leung Chi Wo - Depot of Disappearance AiR base Nr. 17: Leung Chi Wo - Depot of Disappearance

Vergangene Termine

So, 20.09.2009
- 19.00 Uhr
Sa, 19.09.2009
Fr, 18.09.2009
Do, 17.09.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2009
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
September 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Der bildende Künstler Leung Chi Wo (geb. 1968 in Hongkong) schloss 1997 sein Studium an der Chinese University of Hong Kong mit einem Master of Fine Arts ab. Im gleichen Jahr erhielt er ein Stipendium vom Asian Cultural Council und 1999 nahm er am New Yorker International Studio & Curatorial Program teil.

Seine Werke reichen von Fotografie und Performance bis hin zu textbasierten Arbeiten, Videos und Installationen, in denen er sich immer wieder mit der Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Verständnis in meist kulturellen/politischen Kontexten im städtischen Umfeld befasst. Sie waren international auf den Biennalen in Venedig und Shanghai sowie u.a. im Queens Museum of Art in New York und im Museu da Imagem e do Som in São Paulo zu sehen.

Depot of Disappearance ist eine textbasierte Installation, die sich mit Erinnerung, Raum und Kulturpolitik auseinandersetzt. In ihrem Mittelpunkt steht das autonome Kunstforum Depot, das von 1994 bis 2001 auf dem Areal des MuseumsQuartiers untergebracht war. Erinnerungs-, Wissens- bzw. Unwissenheitssplitter verschiedener Menschen aus dieser Ära, ob sie nun übereinstimmend oder widersprüchlich sind, stehen als Metapher für die eigenständige kulturelle Entwicklung in Zeiten gesellschaftspolitischer Veränderungen. Sich die jüngste Vergangenheit ins Gedächtnis zu rufen beseitigt weder die Furcht vor dem Verschwinden noch lässt es Nostalgie aufkommen, sondern vergegenwärtigt vielmehr das Verschwinden an sich. Das Depot besteht weiter - hinter dem heutigen MuseumsQuartier.

Depot of Disappearance ist die 17. Installation eines Artist-in-Residence des quartier21 seit der Eröffnung der Ausstellungs- und Eventplattform AiR base. Leung Chi Wo wurde in Kooperation mit springerin/quartier21 eingeladen.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.