Zum Inhalt

LES BALLETS C DE LA B (B) / ALAIN PLATEL (B) / FABRIZIO CASSOL (B)

06.03.2009 bis 07.03.2009

LES BALLETS C DE LA B (B) / ALAIN PLATEL (B) / FABRIZIO CASSOL (B)

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


LES BALLETS C DE LA B (B) / ALAIN PLATEL (B) / FABRIZIO CASSOL (B)

Vergangene Termine

Sa, 07.03.2009
- 23.00 Uhr
Fr, 06.03.2009
20.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Fr 06. März / Sa 07. März 20.30 h
Tanzquartier Wien / Halle E

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Konzept und Regie: Alain Platel Musik: Fabrizio Cassol, nach der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach Dramaturgie: Hildegard De Vuyst Musikdramaturgie: Kaat de Windt Bühne: Peter De Blieck Kostüme: Claudine Grinwis Plaat Stultjes Licht: Carlo Bourguignon Ton: Caroline Wagner, Michel Andina Getanzt und kreiert von: Quan Bui Ngoc, Louis-Clément Da Costa, Mathieu Desseigne Ravel, Lisi Estarás, Emile Josse, Juliana Neves, Hyo Seung Ye, Romeu Runa, Elie Tass, Rosalba Torres Guerrero Gesang: Laura Claycomb oder Melissa Givens oder Claron McFadden, Monica Brett-Crowther oder Maribeth Diggle oder Cristina Zavalloni, Serge Kakudji, Magic Malik Musik: Fabrizio Cassol, Stéphane Galland, Michel Hatzigeorgiou (Ensemble Aka Moon), Airelle Besson oder Sanne Van Hek, Tcha Limberger oder Alexandre Cavalière, Michael Moser oder Lode Vercampt, Krassimir Sterev oder Philippe Thuriot

Pitié! - eine Großproduktion mit über 20 AkteurInnen auf der Bühne - ist von der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach inspiriert, einem Meisterwerk der Musikgeschichte. Im Zentrum der Auseinandersetzung des Starchoreografen Alain Platel und des Komponisten Fabrizio Cassol steht ein blinder Fleck in der Originalvorlage Bachs: der von ihm unterschlagene Aspekt des Schmerzes der Mutter angesichts des Opfertodes ihres Kindes. Denn auch wenn Maria Gottes Willen gehorcht, so würde sie doch am liebsten an ihrer Sohnes Stelle ihr Leben geben. Dieser Zwiespalt bildet die dramatische Grundlage des Stücks. Die unbequemen Fragen, die Platel dabei an uns richtet, lauten: Kann unsere Fähigkeit zur Anteilnahme über das bloße Mitleid hinausgehen? Und warum wird Mitleid als Begriff oft mit Herablassung benutzt, wo wir uns doch aufrichtig nach einem Mit-Leiden sehnen? Auf der Suche nach möglichen Antworten übersetzt Platel in seiner Inszenierung, die von Netzzeit und Tanzquartier Wien gemeinsam nach Wien in die Halle E eingeladen wurde, intensive emotionale Zustände in eine expressive Körperlichkeit.

"Martern aller Arten, virtuos und mit schonungsloser Härte ausgestellt." (taz)

"Existenzielles Körpertheater, virtuos dargeboten
von les ballets C de la B." (Süddeutsche Zeitung)


Koproduktion: Eine Poduktion der RuhrTriennale mit les ballets C de la B, Théâtre de la Ville/Paris, TorinoDanza, Le Grand Théâtre de Luxembourg und KVS (Brüssel). Mit Unterstützung der flämischen Regierung, der Stadt Gent, der Provinz Ostflandern. Eine gemeinsame Einladung von Netzzeit und Tanzquartier Wien.

Durch die Kooperation mit Netzzeit erhalten alle TQW-Card-Besitzer 50% Ermäßigung auf alle drei Veranstaltungen von "2009 Out of Control". Mehr Info zum Programm unter www.netzzeit.at.



06.03.2009 20.30 h TQW / Halle E
07.03.2009 20.30 h TQW / Halle E

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.