Zum Inhalt

SALE: Jan van der Ploeg

22.05.2008 bis 13.07.2008

SALE: Jan van der Ploeg

KUNST


SALE: Jan van der Ploeg SALE: Jan van der Ploeg

Vergangene Termine

So, 13.07.2008
- 23.00 Uhr
Sa, 12.07.2008
Fr, 11.07.2008
Do, 10.07.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2008
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Juni 2008
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Juli 2008
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

Eröffnung: 21.05.2008, 19 Uhr
Ort: Koje Medienturm, QDK/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Dauer: 22.05-13.07.2008

Mit Konsequenz hat Jan van der Ploeg in den letzen Jahren den Raum zwischen Kunst und Leben erforscht. Für seine Wandarbeiten im Innen- und Außenraum verwendet er eine reduzierte aber kraftvolle Farbpalette. Monochromie, Repetition, Variation sowie ein antiillusionistischer Tiefenraum sind für ihn dabei entscheidende Gestaltungsmittel, die er industriellen Herstellungsmethoden entliehen hat.
In ihrem Zusammenwirken fügen sie sich in den Alltag ein, haben eine Funktion als Zeichen, Ornament oder als malerische Illusion.
Dreidimensionalität verflacht sich zu einer schwungvoll-eleganten Ausgestaltung der Gegenwart, wie sie bereits in den 60er Jahren von dem amerikanischen Maler Paul Feeley zelebriert wurde. (Friederike Nymphius)

Der holländische Künstler Jan van der Ploeg ist derzeit "artist-in-residence" des quartier21 und des Grazer Kunstverein Medienturm.

Over the last few years Jan van der Ploeg has consistently researched the space between art and life. In his wall paintings, for both indoor and outdoor spaces, he uses a limited but robust palette. Van der Ploeg sees monochrome, repetition, variation and anti-illusionist depth as different manifestations, which he has appropriated from an industrial visual vocabulary.
They insert themselves collectively into everyday reality and function as sign, ornament or painterly illusion. Three-dimensionality becomes flattened to a fluid, elegant image of the present, as celebrated in the 1960s by the American painter Paul Feeley. (Friederike Nymphius, translated by Annabel
Howland)

The Dutch artist Jan van der Ploeg currently is "artist-in-residence" at
quartier21 and at the Graz-based Kunstverein Medienturm.
--

Kunstverein MEDIENTURM
Presse /Organisation

Josefigasse 1 /Lendplatz
8020 Graz /Austria

Tel: +43/(0)316-740084
Mob: +43/(0)664-3935718
Mail: key@medienturm.at

Web: www.medienturm.at



Bild: Jan van der Ploeg
WALL PAINTING No.216
Untitled, 2007
acrylic on wall
302 x 1328 cm.
Sarah Cottier Gallery, Sydney

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.