Zum Inhalt

PUBLIC ROUND TABLE:Der Stellenwert des Immateriellen Kulturerbes im Zeitalter der Globalisierung

13.10.2006 bis 13.10.2006

PUBLIC ROUND TABLE:Der Stellenwert des Immateriellen Kulturerbes im Zeitalter der Globalisierung

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


PUBLIC ROUND TABLE:Der Stellenwert des Immateriellen Kulturerbes im Zeitalter der Globalisierung

Termin

Fr, 13.10.2006
20.00 Uhr - 21.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2006
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Fr 13. Oktober 20.00h
Tanzquartier Wien / Studios
pay as you wish

Public Round Table
Der Stellenwert des immateriellen Kulturerbes im Zeitalter der Globalisierung
Teilnehmer: Tomke Lask, Gabriel Gbadamosi, Marc Jacobs
Die Ausübung und Weitergabe kultureller Praktiken steht in einer Gesellschaft grundsätzlich in einem komplexen Spannungsverhältnis von Tradition und Erneuerung, von kultureller Vielfalt und „nationaler“ Identität. Die UNESCO-Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes legt Rahmenbedingungen fest, die Staaten, aber auch Gruppen in einer zunehmend globalisierten Welt die Möglichkeit geben, ihre kulturellen Traditionen durch relevante kulturpolitische Maßnahmen zu erhalten. Internationale Expertinnen und Experten diskutieren u.a. über den Beitrag von Kultur und Kulturerbe zur nachhaltigen Entwicklung, den Stellenwert von kultureller Vielfalt und Kulturaustausch, den Einfluss des Tourismus auf das kulturell  „Authentische“ und die Bedeutung kultureller Traditionen im Bereich von Tanz und Performance.

Immaterielles Kulturerbe unter dem Schutz der UNESCO

Die im April 2006 in Kraft getretene UNESCO-Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes stellt eine Ergänzung zum Welterbe-Programm der UNESCO dar. Zum immateriellen Erbe gehören Sprachen, mündliche Literaturformen wie Mythen, Epen und Erzählungen, auch Musik, Tanz, Spiele, Bräuche, handwerkliche Fähigkeiten und indigenes Wissen über die Natur und das Universum. Die UNESCO möchte diese unterschiedlichen kulturellen Praktiken als bedeutsamen Anteil an der kulturellen Vielfalt der Menschheit bewahren. Das Recht von Individuen als auch gesellschaftlichen Gruppen zur Ausübung ihrer jeweils spezifischen Kultur ist ein wesentliches Element der Konvention. Die im Tanzquartier Wien stattfindende Internationale Konferenz zum Stellenwert des immateriellen Kulturerbes im Zeitalter der Globalisierung umfasst Workshops für ExpertInnen, die Aufführung eines Gèlèdè-Rituals mit Introduction Lecture sowie einen Public Round Table.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.