Zum Inhalt

Ursula Mayer

30.08.2006 bis 27.11.2006

Ursula Mayer

KUNST


Ursula Mayer

Vergangene Termine

Mo, 27.11.2006
- 20.00 Uhr
So, 26.11.2006
Sa, 25.11.2006
Fr, 24.11.2006

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2006
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
September 2006
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Oktober 2006
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
November 2006
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Ursula Mayer arbeitet primär mit den Medien Film, Fotografie und Performance. Dabei ist der Raum als Träger von Handlung und Projektionsfläche innerer Emotionalität bedeutend. Mayer interpretiert und rekontextualisiert in ihren Arbeiten häufig spezielle Locations aber auch Kunstwerke (wie etwa eine Fotografie, die eine Bauhaus Studentin mit einer Oskar Schlemmer Maske in einem Marcel Breuer-Stuhl zeigt).

"Portland Place 33", "Keeling", “Untitled”; Filmtrilogie von Ursula Mayer, 2005-2006

Ein viktorianisches Haus, ein klassisch modernes Architektursetting und ein Haus im typisch organischen Baustil von Alvar Aalto sind die Räumlichkeiten der Filmtrilogie von Ursula Mayer. Die expressiven Orte sind gepaart mit einem zurückgenommenen Ausdruck der Performerin, die in den Filmräumen immer wieder als Protagonistin auftaucht und sich in ihnen und durch sie bewegt. Ihre Rolle ist es, mittels ihres Körpers Raum und Zeit der Filme zu erschließen. Durch die Absenz einer zentralen Handlung und eines herausragenden Ereignisses entsteht ein Modus der poetischen Langsamkeit, der den Eindruck von Isolation vermittelt und an Edward Hopper erinnert. Die Bewegungen der Protagonistin wirken solipsistisch und sind konstant der Beobachtung durch die Kamera ausgesetzt, deren langsames Gleiten über räumliche Details den Blick bannt.

Ursula Mayer, 1970 in Oberösterreich geboren, lebt und arbeitet in London

copyright: Ursula Mayer


project wall
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Öffnungszeiten: täglich 0 - 24 Uhr

photo wall & video wall
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Öffnungszeiten: Täglich 10 - 19 Uhr, Donnerstag 10 - 22 Uhr
EINTRITT FREI!

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.