Zum Inhalt

Joseph Beuys

04.08.2006 bis 29.10.2006

Joseph Beuys

KUNST


Joseph Beuys

Vergangene Termine

So, 29.10.2006
- 20.00 Uhr
Sa, 28.10.2006
Fr, 27.10.2006
Do, 26.10.2006

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2006
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
September 2006
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Oktober 2006
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Joseph Beuys — in diesem Jahr gedenkt man seinem zwanzigsten Todestag — zählt zu den kontroversiellsten und bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des 20.Jahrhunderts. Sein widersprüchliches Werk ist beseelt von der avantgardistischen Utopie der Erlösung der Welt und ihrer Menschen durch die Kunst. Beuys entgrenzte in der Radikalität seines Denkens den traditionellen Kunstbegriff und inspirierte wie kein anderer nachfolgende Künstlergenerationen mit seinen bildnerischen Arbeiten, Aktionen und Vorträgen. Das MUMOK zeigt mit der „Kölner Mappe“ ein umfangreiches graphisch-malerisches Werk, das wesentlich zum Verständnis von Beuys aktionistischem und skulpturalen Oeuvre beiträgt. Sie wird erstmals im MUMOK vollständig präsentiert. Außerdem werden das frühe Objekt „Tür“ (1954-56), das in Wien produzierte Environment „Basisraum Nasse Wäsche“ (1979) sowie die Dokumentation der Aktion „Honigpumpe“ (1985) aus der Sammlung des MUMOK gezeigt.

Das im MUMOK gezeigte Konvolut von 64 Arbeiten auf Papier aus dem Zeitraum 1945 und 1973 wird als „Kölner Mappe“ bezeichnet, da die Blätter von einem Kölner Sammler zusammengetragen wurden, bevor sie von Peter und Irene Ludwig erworben wurden. 1979 kam das Konvolut als Leihgabe an das Museum Moderner Kunst in Wien. Anlässlich der Gründung der Österreichischen Ludwig Stiftung brachten Irene und Peter Ludwig neben anderen bedeutenden Werken 43 Zeichnungen der Mappe in die Stiftung ein. Eine Erweiterung des Stiftungsvertrags 1991 hat die Schenkung der weiteren Zeichnungen zur Folge. Die „Kölner Mappe“ umfasst exemplarisch das zeichnerische Werk von Joseph Beuys. Kein Thema, das für Beuys dominant ist und über sein Denken Aufschluss gibt, ist in der „Kölner Mappe“ ausgespart geblieben. Die Zeichnungen erzählen vom spontanen, transitorischen Charakter seines Kunstwollens. Es sind Themen geographischer und physikalischer Natur, Überlegungen zum Menschen, insbesondere zur Frau, die in ihren mythischen Beziehungen und symbolhaften Handlungen skizziert sind, wie in den Arbeiten „dickes Mädchen“ oder „die Bergsteigerin“. Andere Blätter zeugen von Beuys' Faszination für Biologie und die Tierwelt.

Einer der ersten Ankäufe der Österreichischen Ludwig Stiftung 1981 war Beuys großes Environment „Basisraum Nasse Wäsche“, das 1979 in Wien entstanden ist. Im Jänner wurde die 1.Fassung in der Galerie nächst St.Stephan realisiert und dann einige Monate später für die Ausstellung in der Wiener Secession adaptiert. Ausgangspunkt für diese Arbeit sei ein Besuch von Beuys im Palais Liechtenstein gewesen, wie er später berichtete. Das Palais, das gerade als temporäres Haus für das Museum moderner Kunst adapiert wurde, sei völlig ungeeignet, dort könne man nur immer und immer wieder nasse Wäsche aufhängen.

Mit der „Tür“ (1954-56) verfügt das MUMOK über ein in der Literatur lange unterbewertetes Hauptwerk von Joseph Beuys. Zur Zeit ihrer Entstehung erlebte Beuys eine schwere körperlich-geistige Krise. Die bei einer Explosion in seinem Atelier verbrannte Holztüre öffnete Beuys den Weg zu einem erweiterten Kunstbegriff. Als er ihre Bedeutung für sich erkannte, fügte Beuys der Türe zwei Hasenohren und einen Reiherschädel hinzu. In dieser Arbeit sind Beuys persönlichen Erfahrungen mit alten Mythen, magischen Bräuchen und der Bedeutungsoffenheit tradierter Symbole stark verwoben.

„Honigpumpe“ (1985) ist die Dokumentation einer sechs Stunden dauernden Aktion, die ein Jahr zuvor im Düsseldorfer Atelier von Joseph Beuys stattgefunden hat. Mit den für Beuys typischen Materialien wie Fett, Filz, der Figur eines Hasen, Honig, etc. baut er den Apparat „Honigpumpe“. Die Dokumentation besteht aus einer Kassette mit Siebdruck, 15 Fotografien, einer Tonbandkassette und einem Textheft.

Aus der Bibliothek des MUMOK, die über ca. 130 Publikationen zu Joseph Beuys und seinem Werk verfügt, wird zur Ausstellung in der MUMOK Factory ein Informationstisch zum Nachlesen eingerichtet.

Eröffnung: 03.08.06 - 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: tägl. 10-18h, Donnerstag bis 21h, Dienstag geschlossen

Bild: Joseph Beuys: Kölner Mappe, Bergsteigerin, 1959

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.