Zum Inhalt

THE NEVILLE BROTHERS

07.07.2006 bis 07.07.2006

THE NEVILLE BROTHERS

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


THE NEVILLE BROTHERS

Termin

Fr, 07.07.2006
19.30 Uhr - 20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2006
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Obwohl sich die vier Brüder Art, Charles, Aaron und Cyril erst 1978 entschlossen eine Formation unter ihrem Familiennamen zu gründen, reichen die Wurzeln ihres Musizierens bis ins Jahr 1954 zurück, als Art Keyboarder einer Schulkombo namens The Hawketts wurde. Lieder aus dieser Frühzeit, etwa der berühmte "Mardi Gras Mambo", wurden zu Signaturesongs der späteren Neville Brothers. Später spielte Art eine maßgebliche Rolle bei der legendären New Orleans Funkband The Meters.

Auch Sänger Aaron, der als visuelles Gegengewicht zu seinem hellen Falsett, schwere Muskeln und grimmige Tätowierungen (selbst im Gesicht) durch die Welt spazieren trägt, konnte bei Gründung der Neville Brothers bereits auf eine überaus erfolgreiche Karriere zurückblicken. Seinen ersten Hit hatte er 1960 mit der Allen-Toussaint-Komposition "Over You". Es folgten edle Soulballaden vom Schlage eines "The Ticks Of The Clock", "Wrong Number", "Spaceman", die allesamt schöne Chartserfolge waren. Es solle aber bis 1967 dauern bis das muskulöse Lercherl von New Orleans seine ganz große Stunde mit der Lee-Diamond-Tondichtung "Tell It Like It Is" hatte. Dieses schmachtende Souljuwel bei dem Aaron mit flehentlicher Stimme um Klarheit in einer nebeligen Liebessituation ringt, kletterte bis auf Platz 2 der US-Charts und - was viel wichtiger war - wurde ein genuiner Soulklassiker. Mit der Allen-Toussaint-Komposition "Hercules" glückte Aaron in den Siebzigern noch ein Rare-Groove-Klassiker, mit zärtlichen Piècen wie "Make Me Strong" weitere Herzausreisser.

Nach Arts langem Zwischenspiel mit der Kultfunk-Band The Meters trafen die Brüder einander 1975 in einem Studio zu Plattenaufnahmen mit George "Big Chief Jolly" Landry. Die ein Jahr später unter dem Signet "The Wild Tchoupitoulas" erschienene Platte geriet zu einem Achtungserfolg, der die vier Brüder auf den Geschmack brachte, weiterhin zusammen zu arbeiten. 1978 unterzeichnete die Vier als Neville Brothers einen Vertrag mit Capitol Records und spielten flugs ein Debüt ein, das überraschend floppte. Capitol sprang ab, A&M zeigte sich interessiert und der Weg war frei für das formidable "Fiyo From The Bayou". Produziert vom berühmten Joel Dorn und aufgenommen in einem Studio in Bogalusa, Louisiana entdeckten die Brüder ihre Zauberformel, ein hinreissendes Stilamalgam aus Strassengesängen des Vieux Carr, Mardi Gras Folklore, Delta-Funk und appetitlich dargereichten Jazzelementen. Da charmierten das Funk-Meisterstück "Fire On The Bayou", das subtiler und jazziger als die Meters-Originalversion aufgenommen wurde, Folklorehits à la "Sitting In Limbo" und "Brother John/Iko Iko", sowie die von Aaron zärtlich gehauchten Balladen "Mona Lisa" und "The Ten Commandments Of Love".
1982 und 1987 folgten zwei Livealben, die jeweils im berühmten New-Orleans-Etablissement "Tipitina´s" aufgenommen wurden. Zu den Klassikern im Repertoire zählten nun auch Duke Ellingtons "Caravan", Smokey Robinsons "My Girl" und der Davenport-Cooley-Groover "Fever". Desweiteren machte ein "neuer" Neville Furore. Aarons Sohn Ivan, der mit selbst verfassten Stücken wie "Dance Your Blues Away" seinerseits Soulgeschichte schrieb, begann als Keyboarder und dunkel tönender Sänger mitzumischen.
1989 dann der große Angriff auf den Adult Pop. Das von Daniel Lanois produzierte, überaus sublime Album "Yellow Moon" eroberte die Wohnzimmer der Mittelklasse. Plötzlich waren die Neville Brothers en vogue und tourten global, obwohl "Yellow Moon" keineswegs ein flaches Konsensalbum war. Vielmehr fokussierten die Nevilles ihre schwarzen Wurzeln, interpretierten Sam Cookes Civil-Rights-Movement-Hymne "A Change Is Gonna Come" überaus leidenschaftlich und setzten mit "Sister Rosa" jener Rosa Parks ein musikalisches Denkmal, die sich in Zeiten aufgezwungener Rassentrennung weigerte ihren Sitzplatz einem Weißen zu überlassen.

Fast gleichzeitig wurden die Nevilles mit Beiträgen zu Filmsoundtracks zum heissesten Act der späten achtziger Jahre. Auch das patinierte "Tell It Like It Is" erreichte durch den Film "The Big Easy" mit Ellen Barkin und Dennis Quaid neue Popularität. Der von Malcolm Burn 1990 produzierte Nachfolger "Brother´s Keeper" konnte das hohe Niveau halten, erreichte aber trotz brillanter Stücke wie "Fearless" nicht die erhofften hohen Absatzzahlen. Die Folge war, daß die Brüder wieder vermehrt solo und in anderen Formationen zu arbeiten begannen. Aaron hatte mit seinem 1991er-Soloalbum "Warm Your Heart" überwältigend großen Erfolg.Nach "Family Groove" (1992) folgte auf Tonträger 1994 das Live-Dokument "Live On Planet Earth" und zwei Jahre später das famose  Studioalbum "All My Relations". Höchst an der Zeit wieder etwas vom famosen Nevilles-Kollektiv zu hören!

Text und Foto von: www.viennajazz.org

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.