Zum Inhalt

Viol - Schändung

11.06.2006 bis 14.06.2006

Viol - Schändung

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Viol - Schändung

Vergangene Termine

Mi, 14.06.2006
- 23.00 Uhr
Di, 13.06.2006
Mo, 12.06.2006
So, 11.06.2006
19.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2006
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Botho Strauß

Nach Titus Andronicus von William Shakespeare

Schauspiel
Bassian, Bruder des Saturnin Renaud Bécard, Tamora, Königin der Goten Christine Boisson, Ein Straßenhändler, Ein Soldat Xavier Clion, Eine junge Mutter Laurence Cordier, Der junge Lukas Marie-Laure Crochant, Titus Andronicus, General Gérard Desarthe, Saturnin, ältester Sohn Marcial Di Fonzo Bo, Monica / Regisseurin Marina Foïs, Chiron, Sohn der Tamora Louis Garrel, Ein Straßenhändler, Ein Soldat Roch Leibovici, Lavinia, Tochter des Titus Andronicus Dörte Lyssewski, Demetrius, Sohn der Tamora Joseph Menant, Aaron, Liebhaber der Tamora, ein Schwarzer William Nadylam, Ein Straßenhändler Jérôme Nicolin, Römisches Volk Jérôme Baubil, Marine Billon, Anthony Bruchet, Anne Bussy-Henry, Julien Girardet, François Grosz, Franck Micque, Sylvain Letourneur
Das Stück ist eine gegenwärtige Reflexion über Brutalität und Sexualität, über die endlose Spirale jäh einbrechender Gewalt, die ihre eigentlichen Auslöser nicht mehr entdecken lässt: Strauß hat die Vorlage von der Konvention der Rächertragödie befreit, um die Geschichte der geschändeten Lavinia, der Tochter des Titus Andronicus, zu erzählen. Rachlust erzeugt Rachlust und entzieht sich der Begründung oder Erklärung. Schuld gebiert Schuld. Keine Ordnung erlöst diese heillose Welt. Schon gar nicht die Ordnungslust des römischen Generals Titus.
Die vielen Motive und Stränge der grausamen Handlung sind auf die Folgen von Lavinias Vergewaltigung und Verstümmelung zugespitzt. Chiron, einer der Täter, will seine Schuld sühnen. Aaron, ein zynischer Intellektueller, rät ihm als Buße, Lavinia zu lieben. Tatsächlich geht sie auf dieses Angebot ein. Sie will leben, nur ihre Lust kann das Trauma ihrer Schändung tilgen. Die Liebesnacht, zu der Lavinia ihn einlädt, scheitert. Chiron ekelt sich vor dem von ihm selbst entstellten Körper, und vollzieht, statt sie zu büßen, die Schändung noch einmal. Diesmal an Monica, eine Art Zwillingsschwester der Lavinia, die für sie sprach.

Publikumsgespräch
Eintritt frei, 12. Juni, im Anschluss an die Vorstellung,
Halle E im MuseumsQuartier

Tickets:
Wiener Festwochen GmbH,
www.festwochen.at
Tel: 01/589 22 11
A1 Freeline 0800 664 020
Preise: € 9,00 bis € 65,00 

Foto: Ruth Walz

Spieltage

Premiere:
11. 06. 2006

Vorstellungen:
12. 06. 2006
13. 06. 2006
14. 06. 2006

Beginn
19:30

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.