Zum Inhalt

kunstraumschule

08.06.2006 bis 25.06.2006

kunstraumschule

KUNST


kunstraumschule

Vergangene Termine

So, 25.06.2006
- 20.00 Uhr
Sa, 24.06.2006
Fr, 23.06.2006
Do, 22.06.2006

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2006
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

kunstraumschule
Eine Ausstellung mit Werken von SchülerInnen

Unter dem Motto „kunstraumschule“ wurden künstlerisch-kreative Werke und Projekte, die im schulischen Bereich in den Fächern Bildnerische Erziehung, Technisches und Textiles Werken an Wiener Schulen entstanden, zu einer spannenden Ausstellung im Museumsquartier zusammen getragen.

Der ´Freiraum´ im quartier 21 wird zwischen 8. und 25. Juni 2006 den idealen Rahmen für eine solche Präsentation bieten.

Die Ausstellung „kunstraumschule“ thematisiert das ´Ungleich-Gleiche´ in Wien lebender Kinder und Jugendlicher, Unterschiede und Eigenständigkeiten sollten in dieses Ausstellungsprojekt Eingang finden.

Die anregende und repräsentative Auswahl von SchülerInnenarbeiten aller Altersstufen und Schul­typen, spartenübergreifend und multiperspektivisch, zeigt, dass von Seiten Jugendlicher ein eigen­ständiger bildnerischer Ausdruck über die Schulgrenzen hinweg nach außen drängen will.

Der Ausstellungsraum im Museumsquartier wird zur Bühne für Prototypen, Sounds und Modelle, sowie Bildwerke.

Auf große Gesten der Repräsentation wird verzichtet, der Charakter einer Werkschau soll ein Experimentierfeld sichtbar machen, Dauerhaftes wird mit Prozesshaftem verknüpft. Den Ideen für Ausstellungsbeiträge waren keine Grenzen gesetzt.
Motor der Ausstellung ist die Neugier auf das Experimentelle und auf grenz- und gattungsüber­schreitende Prozesse im Bereich schulischer Kreativitätserziehung. Nicht die Bestätigung der arrivierten etablierten Kunst steht hier also im Blickpunkt, sondern individuell motivierte Herangehensweisen und Ausdrucksfindungen, sei es auch mit Hilfe unkonventioneller, auch spielerisch erprobter Methodenfindung.
Eine Fülle von im schulischen Alltag realisierten Werken wurde eingereicht. Durch ein mehrstufiges Auswahlverfahren wurden die zahlreichen Ausstellungsbeiträge, zumeist Photografien und Konzepte, vor dem Hintergrund des Ausstellungsplans zugeordnet.

Mit dem Motto und Titel „kunstraumschule“ haben wir, die OrganisatorInnen, hohe Ansprüche an uns gesetzt: Entsprechend diesem Titel wurden vor allem jene Inhalte gewählt, die sich mit Gegenwarts- und Zukunftsfragen beschäftigen und den kommunikativen Austausch fördern.
Themen die sich mit Mode und Selbstinszenierung, Zukunftsfragen und Gegenwartsbewältigung, Sport und Alltagskultur etc. beschäftigen.

„kunstraumschule“ bricht den hier bestehenden musealen Kontext auf: Indem durch SchülerInnen die Räume nutzbar gemacht werden, kommt es zur Verjüngung ehrwürdiger Kunsttempel.

Den Schulen wurde die Möglichkeit geboten, sich zu öffnen; ein sich Einlassen auf außerschulische Denk- und Präsentationsformen kann ein möglicher Weg zu einer gelungen Annäherung an die diversen Lebensrealitäten der Kinder und Jugendlichen sein und soll zukünftige Auseinandersetzung mit diesbezüglichen Inhalten sowie deren Übersetzung in kreativ-künstlerische Ausdrucksweisen eröffnen.





„kunstraumschule“
Ausstellung bildnerischer Werke von Wiener Schulen, mit über 1000 Teilnehmenden im Alter von 6 bis 18 Jahren

Eröffnung: 12.Juni 2006 um 18.00 Uhr durch Herrn Dr. Gerald Bast (Rektor –
Universität für angewandte Kunst)

Ausstellungsdauer: 8. bis 25. Juni 2006
(Öffnungszeiten): tägl. 10 bis 20 Uhr

Ort: Freiraum im quartier 21

Veranstalter: BÖKWE (Berufsverband österreichischer Kunst- und WerkerzieherInnen) in Zusammenarbeit mit den Arbeitsgemeinschaften für Bildnerische Erziehung der APS und AHS.
Einreichungen durch Lehrende aus Volksschulen , Sonderpädagogischen Zentren, Hauptschulen - Kooperative Mittelschulen und AHS, BHS

Ausstellungsorganisation: Dr. Harald Machel (BÖKWE WIEN),
Dr. Rupert Corazza (SSR WIEN)



Kurator: Dr. Rolf Laven

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.