Zum Inhalt

cc cushion

12.05.2006 bis 15.05.2006

cc cushion

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK, FREIZEIT & OUTDOOR


cc cushion

Vergangene Termine

Mo, 15.05.2006
- 20.00 Uhr
So, 14.05.2006
Sa, 13.05.2006
Fr, 12.05.2006
14.00 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2006
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Tanzquartier Wien: cc cushion
Umgebung Nr. 5: Kulturwald, der Österreichische

Fr 12. – Mo 15. Mai, Liveperformances jeweils um 15h, 16.30, 18h, 19.30
Museumsquartier / Haupthof


Konzept: Paul Wenninger / Tanz: Rotraud Kern, Loulou Omer, Oleg Soulimenko, Paul Wenninger / Musik: Fritz Rainer / Objekt: Paul Wenninger / Umgebung Nr. 5: Kulturwald, der Österreichische: Christian Lindl / Produktion: DIVERS

Eine Veranstaltung des Tanzquartier Wien in Kooperation mit dem MQ.


cc cushion ist eine absolute Insel, eine umgebene Umgebung. Nicht ein Gebäude wird in eine Umwelt gestellt, sondern eine Umwelt wird in einem Gebäude installiert. Hier gelten eigene Normen - das Luftgebäude hebt die Gruppe gegen die umgebende Welt ab, innerhalb seiner befindet sich eine eigenen Normen entsprechende Welt.

Kulturwald, der Österreichische
„Ein Ausschnitt eines klassischen Kulturwaldes wird im CCCushion errichtet. Dieser wird einer anderen Österreichischen kulturellen Institution, dem Tanzquartier/Museumsquartier, gegenübergestellt, und tritt in einen Dialogmit den Körpern, wie diese ohne Zweck und als Mittel“. (Christian Lindle)

Diese autarke Insel ist geprägt von Immanenz – von dem, was innerhalb eines Ganzen bleibt, es nicht überschreitet. cc cushion entzieht sich jeder Form von Thema, Handlung und Präsentation. In der „Blase“ verhalten sich die Körper zueinander als kofragile Systeme. Sie stellen, ähnlich wie der Schaum, eine Republik von Räumen dar, die im permanenten Bezug zueinander stehen. So ist Schaum nicht nur eine Metapher für sich ständig partizipierende Körper, sondern auch für eine sich nicht gebärende Dramaturgie - er lässt nichts folgen, ohne Lebenserwartung und nächste Generation kennt er nur das Vorlaufen in das eigene Zerplatzen. cc cushion ist Dauer, die keine formale Dimension vorgibt. Der Körper verwirklicht und aktualisiert sich am ständigen Partizipieren mit den anderen Körpern, so dass in der Präsentation Sein und Gegenwärtigkeit zusammenfallen. In diesem interessenlosen Zwischen – Sein erschließen die Körper uns nichts nach außen hin. Dort wo der Körper sich den anderen entzieht, wird sein Zustand lesbar.
Die Körper in der Blase verfolgen keine Stategie, sie haben keinen Zweck - sie sind Mittel ohne Zweck.
Das permanente Zuwenden und ausbruchhafte Distanzieren des Einzelnen, die Isolation – das All-eine. cc cushion ist eine Kultur der Gefühle im umfriedeten Raum.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.