Zum Inhalt

Wolfgang Amadé – Ein ganz normales Wunderkind

05.04.2006 bis 19.11.2006

Wolfgang Amadé – Ein ganz normales Wunderkind

KINDER & FAMILIE


Wolfgang Amadé – Ein ganz normales Wunderkind

Vergangene Termine

So, 19.11.2006
- 20.00 Uhr
Sa, 18.11.2006
Fr, 17.11.2006
Do, 16.11.2006

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

April 2006
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Mai 2006
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
Juni 2006
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Juli 2006
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
August 2006
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
September 2006
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Oktober 2006
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
November 2006
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Eine gemeinsame Ausstellung des ZOOM Kindermuseums und des Da Ponte
Instituts für Kinder von sechs bis zwölf Jahren

Im Mittelpunkt der großen Mozart-Ausstellung im ZOOM Kindermuseum steht Mozart
als Kind und Wunderkind. Hinter der oft idealisierten Figur Mozarts werden die vielen
Facetten seiner Persönlichkeit sichtbar gemacht: der freche Wolfgang Amadé, der Klavierspielautomat, der frühreife Kompositeur und Wort-Jongleur, das wohlerzogene Kleingenie, der adrette Musikus vor höfischer Gesellschaft, der selbstbewusst provozierende Schlingel. Der Unterschied von Erziehung einst und jetzt wird in der Ausstellung an der Alltagswelt dargestellt: Kleidung, Körperkultur, Hygiene, Bestrafung etc.
In Mozarts Biographie ist das Thema Reisen von besonderem Interesse.

Mozart verbrachte den Großteil seiner Kindheit auf Reisen durch halb Europa. Reisen bedeutete zur damaligen Zeit nicht nur enorme Strapazen, sondern auch Bewusstseinserweiterung, Aneignung von Wissen und soziales Lernen. Reisen war
für den heranwachsenden Mozart buchstäblich Schule.

Zu Mozarts Zeit waren Spiele bei Kindern und Erwachsenen von großer Bedeutung.
Spiele und das Experimentieren mit Ideen haben die Konversation und die gesellschaftliche Unterhaltung weitgehend bestimmt – mögen nun philosophische, naturwissenschaftliche, moralische oder auch erotische Themen berührt worden
sein. Mozarts Intelligenz hat sich auch an diesen Spielen für Alt und Jung entwickelt,
seine Schlagfertigkeit, seine Risiko- und Experimentierfreudigkeit wurden daran
geschärft. Das Spiel mit Gedanken, das Wortspiel, der Variationsreichtum der Musik und das Vergnügen in andere Charaktere und gesellschaftliche Rollen zu schlüpfen,
sind wesentlich für Mozarts soziale und künstlerische Phantasie.

Aus der Fülle der Kompositionen Mozarts werden in der Ausstellung vor allem seine
frühen Werke, die er bis zu seinem 12. Lebensjahr geschrieben hat, zu hören sein.

Die Besucher sollen nicht nur die Möglichkeit haben, sich mit Mozarts Musik zu
beschäftigen, sondern auch selbst aktiv Musikinstrumente auszuprobieren und – mit
Hilfe neuer Technologien – Melodien zu komponieren.

Die Ausstellung gestaltet sich als riesiger Bühnenraum, auf dem die Erlebnis-,
Gefühls- und Wissenswelten des ausgehenden 18. Jahrhunderts sinnlich erfahrbar
werden – durch Spiel-Räume und Spielszenarien, experimentelle, interaktive
Installationen, Computersimulationen, durch faszinierende Theaterprospekte mit
Kulissen und Bühneneffekten. Das zentrale Gestaltungselement ist die Kulisse: auf
der Vorderseite die aufgemalte Barock- oder Rokoko-Fassade, die Illusion, auf der
Rückseite das Sackleinen, die Bühnentechnik, die Desillusionierung.

Laufzeit: bis 19.11.2006  MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Beginnzeiten:
Mo. bis Fr.: 8.30, 10.30, 13.30, 15.30 Uhr
Sa., So., Feiertag und während der Ferien: 10.00, 12.00, 14.00, 16.00 Uhr


Beginnzeiten 2. Juli bis 3. September:täglich von 13.00 bis 17.00 Uhr, Kassa schließt um 16.30 Uhr
Einführung jeweils zur vollen Stunde.
Bei großem Andrang kann es zu Wartezeiten kommen.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.