Zum Inhalt

TRANS-LATE

04.03.2006 bis 04.03.2006

TRANS-LATE

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Termin

Sa, 04.03.2006
18.00 Uhr - 20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2006
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

OPEN LAB

Sa 04. März (18.00 h)
Tanzquartier Wien / Studios

Mit Jean Luc Ducourt (F/B), Bojana Kunst (SLO/B), Irina Sandomirskaya (RUS/S),
Hooman Sharifi (IR/N), Katherina Zakravsky (A)
Gäste: Volker Gessendorfer (D/A), Alexander Nikolic (A), Rubia Salgado (BRA/A) 
In diesem von 23. Februar bis 04. März angelegten Labor blickt linguistisches, choreografisches, architektonisches und künstlerisches Expertenwissen auf das „Diversitätsmanagement“ einer Gegenwartskultur, die ungezwungenen Nomadismus liebt und reale Migration fürchtet.

“This constant presence of not belonging, constant presence of connecting and disconnection, constant presence of having two realities present …
It is not only people with two cultural backgrounds, who have these realities
(on the contrary, most of them choose one realty).
I am interested in those who are fighting to keep these two realities alive and live in these contradicting realities.

I am interested in those who – just by their being and doing - confront themselves and others with this matter of fact, yes, with this constant presence of different realities.
I am interested in not choosing this or that reality because I can choose this, that and in between.”
Hooman Sharifi
„‚… Ich habe nur eine Sprache, und die ist nicht die meinige’
 (Jacques Derrida, Einsprachigkeit des Anderen).
"Eine andere Sprache wird als eine andere Sprache auffällig, wenn ich sie nicht verstehe. Eine dritte Instanz wird angerufen: der Übersetzer. Er/Sie soll sich unauffällig einschalten und möglichst neutral von einer Sprache in die andere übersetzen. Diese fragile Brücke ließe sich aber andererseits gar nicht bauen, wenn nicht jede Sprache selbst schon ein Gemenge aus vielen wäre.“ 
(Katherina Zakravsky) 



04.03.2006 18.00 h Studios

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.