Zum Inhalt

Die Verschleuderung des Ich

23.02.2006 bis 26.02.2006

Die Verschleuderung des Ich

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Die Verschleuderung des Ich

Vergangene Termine

So, 26.02.2006
- 23.00 Uhr
Sa, 25.02.2006
Fr, 24.02.2006
Do, 23.02.2006
20.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Februar 2006
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di

Was passiert, wenn jemand anderer dein Tanzmaterial, deine Schritte  lernt -  und  sich womöglich selbst darin wiederfindet?
Milli Bitterli, eine der erfolgreichsten österreichischen ChoreografInnen und ehemalige Trainingsleiterin im Tanzquartier Wien, beschäftigt in ihrer neuesten Arbeit die Frage nach der Weitergabe von choreografischem und tänzerischem Material. Ausgangspunkt ist das mehrteilige Projekt Was bleibt von mir? über den Zusammenhang von Emotion und Bewegung, das Milli Bitterli und die Akteurinnen im Laufe der letzten beiden Jahre entwickelt haben.
Jede der Tänzerinnen muss ihr persönlich entwickeltes Material „loslassen“. Sie gibt es weiter an die Kollegin, die es neu erlernt. Diese Verschleuderung des Ich – so der Titel – ist keine „Wegwerfbewegung“, sondern ein sich Einlassen auf Veränderung. Voraussetzung für diesen Prozess ist ein „Ich an der Grenze zum Wir“ - ein durchaus gefährliches Terrain ... 

„Replacement! You are material!
Das Material tanzt uns, nicht wir das Material.
“  (Milli Bitterli) Konzept / Choreografie: Milli Bitterli
Tanz / Choreografie: Milli Bitterli, Sabina Holzer, Dolores Hulan, Krõõt Juurak, Sabile Rasiti
Begleitung: Jack Hauser
Dramaturgischer Input: Myriam Van Imschoot
Kostüme: Germana Tack
Lichtdesign: Jan Maertens

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.