Zum Inhalt

Göttliche Kinder

19.12.2005 bis 23.12.2005

Göttliche Kinder

KINDER & FAMILIE, TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Göttliche Kinder

Vergangene Termine

Fr, 23.12.2005
- 20.00 Uhr
Do, 22.12.2005
Mi, 21.12.2005
Di, 20.12.2005

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Dezember 2005
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

Premiere
(Erzähltheater)


Geschichten, Überlieferungen, Legenden zu Entstehung, Geburt und frühe Kindheit von Personen mit besonderer Beziehung zur Sphäre des Göttlichen: Buddha, Jesus, Mohamed u.a.
Erzählt wird von göttlichen Befruchtungen, jungfräulichen Schwangerschaften, pränatalen Wundertaten, sich verbeugenden Steinstatuen, engelhaften Stimmen, Blitzen aus heiterem Himmel, stillstehenden Sternen..., vor allem aber von Manifestationen uneingeschränkter, totaler Verwunderung und Verehrung von Seiten Erwachsener gegenüber Kindern.

Werden da exemplarische Verhaltensweisen für den respektvollen Umgang mit Kindern im Allgemeinen („Wunder des Lebens“) entworfen? Oder geht es im Gegenteil um Ersatzhandlungen, die ebendiesen Respekt im Übernatürlich-Beliebigen bündeln und von realen Kindern abziehen? Verehren Erwachsene im besonderen Kind einzig den zukünftigen Erwachsenen – also letztlich sich selbst? Oder drückt sich da eine Einsicht in die Überlegenheit des Kindes über den Erwachsenen aus? Und eine Ahnung davon, dass das Göttliche – wenn es sich denn überhaupt mitteilt – im Kind zu finden ist? Geht es um den Verlust magischer Weltvorstellungen, welche Kindern eignen und deren Verlust bzw. Verarmung Erwachsene betrauern. Und wie viel Eifersucht steckt in dieser Trauer?
Spannende Fragen zu reich wuchernden Geschichten.

Hubertus Zorell gehört fraglos zu den interessantesten Wiener Theatermachern für junges Publikum. Er ist Autor, Regisseur und Schauspieler, arbeitet mit verschiedenen Gruppen und Einzelkünstlern zusammen, ist ein außergewöhnlicher Solist und ist auch als Lehrer, Workshopsleiter und in der theaterpädagogischen Arbeit bekannt und gefragt. Mit „Blumen, nass von Blut“ hat er im November 2003 eine faszinierende Sicht auf das Nibelungenlied vorgelegt und wird sich nun in seiner neuen Arbeit – weit entfernt von jedem „Weihnachtsmärchen“ – komplexe Verhaltensweisen für junge Zuschauer begreifbar und erfahrbar machen.

Besetzung, Idee und Spiel: Hubertus Zorell

Termine
19. Dezember 2005 15:00
20. Dezember 2005 10:30
20. Dezember 2005 15:00
23. Dezember 2005 18:00

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.