Zum Inhalt

Medien:Bilder

29.10.2005 bis 11.11.2005

Medien:Bilder

FILM & DIGITALE KULTUR, KUNST


Vergangene Termine

Fr, 11.11.2005
- 20.00 Uhr
Do, 10.11.2005
Mi, 09.11.2005
Di, 08.11.2005

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2005
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
November 2005
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Wann wird Formmaterial zu Bildmaterial? Welche Rolle spielt der Leerraum, das "Dazwischen", der geistige Rahmen für Entstehung und Wiedergabe? Bilder durchleuchten ihr eigenen Bedingungen, ihre inneren und äußeren Strukturen. Das Bild als Noch-Nicht-Bild, als Nicht-Mehr-Bild, das Bild außerhalb seiner selbst - in einer raumgreifenden Installation untersucht der Künstler anhand von drei sehr unterschiedlichen Positionen das Bild als Medium.

Eine großformatige Leinwand (Format: 14,4 x 2,6 Meter), frei im Raum stehend, ist zuallererst Leerfläche noch bevor diese zu möglichem Bildraum wird. Das Bildmaterial - als autonome Form konzipiert - geht nur zögerlich und an wenigen Punkten eine Bindung im Kontext eines möglichen Bildganzen ein. (Diese Arbeit kann bereits jetzt unter: www.marsteurer.gsbo.at gesehen werden.)

In einer Doppelprojektion in Form eines Fehlersuchbildes greift Marsteurer die Thematik Bild - Realität auf. Das Bild wird als Produkt eines Selektionsprozesses und bestimmter Repräsentationsmechanismen gezigt, wirkt als eine Art Wirklichkeitsfilter. Das Medium und dessen Funktionsabläufe werden aus diesem Blickwinkel zu einer inhaltlich relevanten Größe.

Das Bild als Produkt des Kopfes, verdeutlicht eine Arbeit, die nur aus Markierungen besteht, welche sich als abstraktes Liniengeflecht am Boden verteilen. Diese ergeben von einem einzigen Punkt des Raumes aus betrachtet eine illusionistische Wiederholung der Installation in einem fünf Meter tiefer liegenden Kellergeschoss des Freiraums. Die Linien markieren hier nur eine punktuelle Zwischenstellung (die Nahtstelle) zwischen reinem Formmaterial und der Vergegenwärtigung einer erdachten Raumlösung.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.