Zum Inhalt

Portrait Series: Alone / Gregoire

23.09.2005 bis 24.09.2005

Portrait Series: Alone / Gregoire

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Portrait Series: Alone / Gregoire

Vergangene Termine

Sa, 24.09.2005
- 22.00 Uhr
Fr, 23.09.2005
20.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2005
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Michael Laub (B/NL) / Remote Control Productions (NL)

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Die Veranstaltung ist Teil der Eröffnungsreihe
"I SAY I - Vom ICH-Sagen in Tanz und Performance".


Alone
Konzept und Regie: Michael Laub
Performance: Astrid Endruweit
Video und Kostüm: Astrid Endruweit
Musik: Larry Steinbachek, Astrid Endruweit 
Licht: Nigel Edwards
Ton: Jean Pierre Urbano
Gregoire
Konzept und Regie: Michael Laub
Performance: Greg Zuccolo
Musik: Larry Steinbachek, Greg Zuccolo
Licht: Nigel Edwards
Ton: Jean Pierre Urbano
Choreografie und Kostüm: Greg Zuccolo
Momente ironischer Überhöhung und unheimlicher (Selbst-)Bekenntnisse - der Belgier Michael Laub, einer der bekanntesten Choreografen Europas, inszeniert in seiner aktuellen Arbeit zwei intime Portraits von Mitgliedern seiner Kompanie: Astrid Endruweit, eine der interessantesten Entdeckungen der Tanzszene der letzten Jahre, entführt das Publikum in ihren Mikrokosmos der Gestik und Mimik. Die grandiose Performerin schlüpft blitzartig in verschiedenste Rollen und wirkt dabei wie ein Racheengel aus einem Tarantino Film. Auch der Performer Greg Zuccolo taucht tief in seine Biografie ein – leidenschaftlich tobend oder in Starpose auf rotem Samtpolster zeigt er intensive Bilder seiner Kindheit und Jugend. Das Publikum begleitet Greg und Gregoire bei der explosiven und berührenden Reise in die Vergangenheit...

„Die beiden Performer Astrid Endruweit und Greg Zuccolo beweisen in ihren Solostücken: Die Begegnungen mit ehrlichen Persönlichkeiten voller Selbstironie kann für das Publikum ebenso anregend, aufregend und reizvoll sein wie ein aufwendig inszeniertes Theaterspektakel.“
(Hamburger Abendblatt, 13.9.2004)


23.09.2005 20.30h Halle G
24.09.2005 20.30h Halle G

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.