Zum Inhalt

IMPRESSIONISTEN aus dem Pariser Musée d'Orsay

30.09.2005 bis 01.01.2006

IMPRESSIONISTEN aus dem Pariser Musée d'Orsay

KUNST


IMPRESSIONISTEN aus dem Pariser Musée d'Orsay

Vergangene Termine

So, 01.01.2006
- 20.00 Uhr
Sa, 31.12.2005
Fr, 30.12.2005
Do, 29.12.2005

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2005
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Oktober 2005
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
November 2005
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Dezember 2005
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Jänner 2006
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Meilensteine der Kunstgeschichte

Das Leopold Museum präsentiert Meilensteine der Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts aus der Impressionisten-Sammlung des Musée d'Orsay, ausgewählt von Prof. Dr. Rudolf Leopold und ergänzt um weitere Leihgaben aus internationalen Sammlungen.

Die Entwicklung des Impressionismus zum Miterleben Mitte des 19. Jahrhunderts begann eine Entwicklung, die den Weg ebnen sollte für die Klassische Moderne: Landschaften, Straßen, Durchschnittsmenschen - Alltagsszenen hielten Einzug in die Bildwelt. Licht, Farbe, das Festhalten eines Augenblicks wurden wichtiger als intellektuelle Bildinhalte. Zum ersten Mal widersetzte sich ein Gruppe von Künstlern den Zwängen der "akademischen" Malerei und der Willkür der Jury bei den Pariser "Salon-Ausstellungen".

Mit einer privat organisierten Ausstellung im Atelier des Fotografen Nadar begann im Jahre 1874 der Siegeszug der "Impressionisten" - eine Bezeichnung, die ursprünglich als Schimpfwort eines Zeitungskritikers entstand. Blieb auch der Kern der Gruppe nur wenige Jahre beisammen - zu unterschiedlich waren die individuellen Kunstauffassungen und Malstile - prägte sie doch für Jahrzehnte die europäische Malerei. Die Impressionisten zählen heute zu den einflussreichsten Künstlern aller Zeiten. Sie waren es, die den Grundsatz "L'art pour l'art" durchsetzten: Kunst braucht keine Rechtfertigung mehr, der Künstler selbst bestimmt den Inhalt und Ausdruck seiner Bilder. Die Lebensfreude der Belle Epoque und die neu gewonnene Freiheit des Künstlers prägt die Werke dieser ewig jungen Künstlergeneration.

Manet, Monet, Degas, van Gogh - Meisterwerke von Weltrang

Die wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten und Kunstströmungen im Frankreich des ausgehenden 19. Jahrhunderts sind in dieser Ausstellung mit Glanzstücken aus Frankreichs staatlicher Impressionistensammlung vertreten.

Unter den Gemälden, die erstmals in Österreich zu sehen sind, befinden sich impressionistische Meisterwerke von Weltrang wie Manets "Pfeifer", Van Goghs "Arlésienne", Monets "Hôtel de Roche Noire" und Degas' berühmte "Tanzstunde". Gemälde wie Caillebottes "Die Parkettschleifer" und Millets "Angelus" sowie Frühwerke von Manet dokumentieren die Entwicklung der neuartigen "Freilichtmalerei" aus der Tradition des Realismus. Seurat, Maillol, Gauguin und Cézanne bereiten mit ihren Bildern den weiteren Weg zur frühen Moderne und schließen damit zugleich an die Sammlung des Leopold Museums an.

Öffnungszeiten:
tägl. 10-19h, Donnerstag bis 21h, Dienstag geschlossen



Diavortrag, Dr. Regine Wernicke,
„Die Pariser Cafés Litteraires“
Donnerstag, 06. Oktober 2005, 19 Uhr

Die Impressionisten waren die ersten Künstlergruppe die sich in Paris im Café organisierte. Über die Treffen ab 1869 im Café Guerbois berichtete später Monet: „ Nichts war interessanter als die Wortgefechte. Sie schärften unseren Geist, erfüllten uns mit Begeisterung, die wochenlang anhielt, bis eine Idee endgültige Form gewann.“ Der Diavortrag gibt anhand von Fotos aus der Zeit einen Einblick in diese spannende Welt.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.