Zum Inhalt

Ottokar Uhl

03.03.2005 bis 13.06.2005

Ottokar Uhl

KUNST


Ottokar Uhl

Vergangene Termine

Mo, 13.06.2005
- 21.00 Uhr
So, 12.06.2005
Sa, 11.06.2005
Fr, 10.06.2005

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2005
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
April 2005
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Mai 2005
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Juni 2005
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Ottokar Uhl (geb. 1931) zählt zu den wesentlichen Protagonisten der österreichischen Architektur der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Schwerpunkte in seinem Werk lagen auf der Novellierung des Kirchenbaus und in der Entwicklung von Partizipationsmodellen im Wohnbau.

Mit Projekten wie der demontablen Kirche in der
Kundratstraße in Wien (1963-67) oder dem Umbau der Studentenkapelle Wien 1 Ebendorferstraße (1982, ursprünglicher Bau 1957/58) setzte er neue Maßstäbe im Sakralbau. Das Wohnhaus Feßtgasse, Wien 16 (1973-83) wurde zu einem Vorreitermodell für partizipatives Bauen in Wien.

Uhls Interesse galt den Bauprozessen unter Mitwirkung der Benutzer, den konstruktiven Möglichkeiten und den Materialien. Mit dem von ihm eingeschlagenen Weg von der Spezialistenkultur hin zu einer Kultur der Betroffenen besitzt sein Schaffen ungebrochene Aktualität.

Mit dem Fokus auf zentrale Themen im Schaffen Ottokar Uhls versucht die Ausstellung eine aktualisierende Sicht auf sein Werk und gleichzeitig eine in die Geschichte zurückgreifende Problematisierung von Aspekten seiner Arbeit. Die Ausstellung formuliert sich aus dem Dialog zweier Formate:

Ein Format ist eine Monografie, die auf die vollständige archivarische Bearbeitung des gesamten Materials verweist, das dem Architekturzentrum Wien in Form eines Vorlasses seit 2001 zur Verfügung steht.

Der andere Teil der Ausstellung bezieht sich auf die monographische Präsentation und zeigt als ergänzendes aber auch eigenständig lesbares Element in Form einer Montage von Bildern und Kurztexten wesentliche Beziehungen.


Tickets: EUR 5.- / EUR 3,50.- ermäßigt

Öffnungszeiten: tägl. 10-19h, Mittwoch bis 21h

Kuratorenführung “Ottokar Uhl. Nach allen Regeln der Architektur” von Bernhard Steger
Mittwoch, 01.06. 2005, 18 Uhr

Information:
Office Az W
Telefon: +43 (1) 522 31 15
Fax: +43 (1) 522 31 17
E-Mail: office@azw.at

© Gerd Schlegel

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.