Zum Inhalt

Das Matisse-Denken

21.01.2004 bis 21.04.2004

Das Matisse-Denken


Vergangene Termine

Mi, 21.04.2004
- 18.00 Uhr
Di, 20.04.2004
Mo, 19.04.2004
So, 18.04.2004

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Februar 2004
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
März 2004
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
April 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Die Lehrveranstaltung wird in ENGLISCH abgehalten

 

Dieses Seminar stellt sich die Aufgabe, zu zeigen, wie das Werk von Matisse in grundlegender und auch in seinem ganzen Umfang noch auszulotenden Art zentrale Themen des philosophischen Denkens und der zeitgenössischen Kunst betrifft.

 

Zentrale Themen des philosophischen Denkens: denn es handelt sich darum, offen zu legen, dass Matisse in seinen Arbeiten und Schriften die Kontinuität vitalistischen Denkens im 20. Jahrhundert sicherstellt, welches ihm über die Philosophien Nietzsches und Bergsons zugänglich geworden und dann in der Auseinandersetzung mit John Dewey weiterentwickelt worden war. Dieses Denken läßt sich bei Matisse zu einer Zeit finden, in der es aus der Geschichte der Philosophie bereits so gut wie verschwunden war - bevor also der Faden von Deleuze wieder aufgenommen wurde. Matisse gibt diesem vitalistischen Denken vor allem die Ästhetik, derer es bedurfte - am beispielhaftesten in der Form eines permanenten Fauvismus als einer höheren dionysischen Plastik.

Matisse ist kein Philosoph, und doch bildet seine Arbeit den Vektor eines ontologischen Denkens, das unumgänglich zu einem revolutionären Umgang mit Farbe führt, verstanden als Konstruktion von Kraftbeziehungen, deren expressive Kraft in sich vital ist - vital und nicht nur piktoral. Diese vitalistische Ontologie der Farbe führt Matisse zur Zerstörung der Malform, zur Überschreitung der in ihr eingeschlossenen Welt und zur Neuformulierung der Kunst mittels ihrer zwingenden Öffnung hin zur gewöhnlichsten Erfahrung. Diese affirmative "Zerstörung" der Malerei definiert sich als fundamentaler Gegensatz zur negativen oder nihilistischen Zerstörung Duchamps sowie der intellektualisierenden oder formalisierenden Aufhebung der Kunst (Kubismus, abstrakte Kunst, Konzeptkunst).

Wenn Matisse und Duchamp, diese beiden emblematischen Gründerfiguren der zeitgenössischen Kunst, die beiden antagonistischen Wege darstellen, deren Radikalität beanspruchen könnte, der Erschöpfung der Kunst-Form entgegenzutreten, dann ist der von Matisse in Anspruch genommene Weg der einer gleichzeitig experimentellen und installativen Kunst als Inbegriff einer totalen pragmatischen Erfahrung. Dieses Projekt kulminiert in den großen Scherenschnitten: "in Übereinstimmung mit der Zukunft", wie Matisse ankündigte.

Matisse - oder: Wie den geschlossenen Raum der Kunst verlassen, ohne zugleich ihr unausweichliches Ende im Reklame-Nominalismus der Postmoderne zu verkünden.

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.