Zum Inhalt

Schiele Landschaften

17.09.2004 bis 31.01.2005

Schiele Landschaften


Vergangene Termine

Mo, 31.01.2005
- 19.00 Uhr
So, 30.01.2005
Sa, 29.01.2005
Fr, 28.01.2005

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2004
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Oktober 2004
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
November 2004
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Dezember 2004
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
Jänner 2005
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

2004 würdigt das Leopold Museum Egon Schiele mit zwei großen Ausstellungen. Nach der Frühjahrsausstellung, die Egon Schiele ein weiteres Mal als Maler expressiver Selbstbildnisse und erotischer Frauenbildnisse zeigt, ist die für die Zeit vom 17. September 2004 bis 31. Januar 2005 geplante umfangreiche Präsentation zum ersten Mal ausschließlich den Landschafts- und Städtebildern dieses Künstlers gewidmet.

 

Beinahe die Hälfte der Gemälde Egon Schieles sind Landschaften und Stadtansichten. Anliegen der Schau ist es, diese bislang unbeachtet gebliebene Facette im Schaffen dieses Künstlers zu erschließen.

 

Den Mittelpunkt der Ausstellung nehmen Stadtvisionen von Krumau an der Moldau (Cesky Krumlov) ein, an denen sich eindrucksvoll die Entwicklung des Künstlers nachvollziehen lässt. Zahlreiche weitere Arbeiten vervollständigen diesen Einblick und lassen die Landschaft als einen wesentlichen Bestandteil von Schieles ganzheitlicher Vision erkennen.

 

Vergänglichkeit und Tod, für Schiele untrennbar mit dem Leben verbunden ("Alles ist lebend tot"), prägen als übergreifende Metaphern seine Landschaften. Zunehmend weicht der allgemein-unheimliche Grundton früher Städtebilder (Tote Stadt III, 1911), die dargestellten Hauswände erhalten geradezu anthropomorphe Züge. Das Motiv der zum Trocknen aufgehängten Wäsche (Hauswand am Fluss, 1915) bleibt einziges Indiz des Menschen in den sonst unberührten Naturausschnitten.

 

Die Ausstellung umfasst rund 80 Arbeiten Egon Schieles. Zahlreiche Landschafts- und Städtedarstellungen anderer internationaler Künstler und Künstlerinnen sollen den besonderen Stellenwert der Werke Schieles innerhalb der tradierten Kunststile hervorheben.

 

Um die künstlerische Transformation der ursprünglichen Naturmotive in anthropomorphe Seelenlandschaften nachvollziehbar werden zu lassen, werden den Originalen innerhalb der Ausstellung die entsprechenden Motive in Form von Fotografien gegenübergestellt.

 

Leihgaben zahlreicher - österreichischer wie internationaler - Museen und Privatsammlungen werden die Bestände des Leopold Museums im Rahmen dieser Ausstellung ergänzen.

 

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog.

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.