Zum Inhalt

Francisco de Goya

04.06.2004 bis 20.09.2004

Francisco de Goya


Vergangene Termine

Mo, 20.09.2004
- 19.00 Uhr
So, 19.09.2004
Sa, 18.09.2004
Fr, 17.09.2004

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2004
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Juli 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
August 2004
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
September 2004
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

DAS LEOPOLD MUSEUM ZEIGT GOYA

 

Die grafischen Zyklen Goyas nun doch im Sommer 2004

 

Das KHM zeigt Gemälde Goyas 2005

 

Das Leopold Museum Wien zeigt vom 4. Juni bis 20. September 2004 das gewaltige grafische Werk des spanischen Künstlers Francisco de Goya. Rudolf Leopold präsentiert die fünf vollständig erhaltenen Radier-Folgen "Radierungen nach Velazquez", "Los Caprichos", "Los Desastres de la Guerra", "La Tauromaquia" und "Los Disparates" mit rund 300 Blättern in den sehr seltenen Erstausgaben.

 

Ursprünglich war eine gemeinsame Präsentation der Werke Goyas vorgesehen: Die Gemälde im Kunsthistorischen Museum und die grafischen Arbeiten im Leopold Museum. Aufgrund von Terminverschiebungen kann die Präsentation jedoch nicht gemeinsam erfolgen. In Absprache und im Einvernehmen mit Wilfried Seipel zeigt Rudolf Leopold nun wie ursprünglich geplant im Sommer dieses Jahres die grafischen Zyklen.

 

Ein erfreuliches musikalisches Pendant zur Goya-Schau im Leopold Museum ist mit der österreichischen Erstaufführung der Oper "GOYA" im Rahmen des Festivals KlangBogen Wien 2004 ab 19. Juli im Theater an der Wien gegeben. Der spanische Startenor Plácido Domingo singt die Titelrolle des Don Francisco de Goya y Lucientes, die ihm der amerikanische Opernkomponist Gian Carlo Menotti in Anlehnung an den Belcanto des 19. Jahrhunderts auf den Leib schrieb.

Weitere Informationen unter www.klangbogen.at

 

Francisco de Goya (1746-1828) ist Maler und Grafiker von universalem Rang und gilt zurecht als der bedeutendste spanische Künstler des 18. Jahrhunderts. Rudolf Leopold: "Von Goya gingen entscheidende Impulse auf Max Klinger, auf den in unserem Museum so hervorragend vertretenen Alfred Kubin sowie auf James Ensor aus, und schließlich auch noch auf surrealistische Künstler."

 

Goyas herausragendes Werk zeichnet sich durch ein hohes Maß an Originalität, Emotionalität und künstlerischer Freiheit aus. Dies trifft besonders auf seine Grafik-Zyklen zu, die in der Zeit von 1778 bis ca. 1824 entstanden sind.

 

Vom Geiste der historischen Umwälzungen des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts inspiriert, schuf Goya diese zum größten Teil politischen und gesellschaftskritischen Blätter mit oft gnadenlos ironischer und anklagender Intension. Goyas Ruf als Wegbereiter der Moderne liegt zum einen im Wandel der Themen und Inhalte begründet. Zum anderen betrat er hinsichtlich der angewandten Techniken Neuland. In den großen grafischen Zyklen erhob Goya die Aquatinta-Technik zum bildgestalterischen Mittel und erzielte damit einzigartige malerische Effekte und räumliche Wirkungen.

 

Goya schuf die grafischen Zyklen in einer zweiten Schaffensphase, in der er sich von der höfischen Welt zurückzog. Krankheit und Ertaubung trugen zur Verinnerlichung bei.

Die Welt des Traumes, des Unbewussten und Phantastischen halten Einzug in sein grafisches Schaffen. So werden die Grausamkeit des Krieges in "Los Desastres de la Guerra" sowie die menschliche Dummheit und Eitelkeit in "Los Caprichos" und "Los Disparates" in einer überhöhten, expressiven Darstellungsweise geschildert, die künstlerisch brillant und zugleich zutiefst erschütternd ist.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.