Zum Inhalt

Coded Cultures

16.05.2004 bis 30.05.2004

Coded Cultures


Vergangene Termine

So, 30.05.2004
- 20.00 Uhr
Sa, 29.05.2004
Fr, 28.05.2004
Do, 27.05.2004

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2004
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Junge Digitale und Mediale Kunst Ost- und Westeuropas im Vergleich. Im Rahmen von Workshops, Vorträgen und einer Ausstellung werden Produktionsformen und Perzeptionen unterschiedlicher Gruppierungen entschlüsselt und über den technischen Ansatz hinweg, eine neue Herangehensweise digitaler Kunst im 21 Jhd. erarbeitet.

 

[AUSSTELLUNG]

Junge mediale Kunst, Medienkunst und Konzeptkunst der letzen 20 Jahre Ost- und Westeuropas werden im Freiraum/ MQ Wien in einer von der slovenischen Kunsttheoretikerin Dunja Kukovec kuratierten Ausstellung zu

sehen sein.

 

[SYMPOSION]

Parallel zur Ausstellung unterstützt ein ergänzendes theoretisches und

auch interaktives Programm die Entschlüsselung und Reflektion der

Produktionsformen und Perzeptionen unterschiedlicher Einzelkünstler oder Gruppierungen, die in den oben genannten Bereichen arbeiten oder gearbeitet haben.

 

[WORKSHOPS]

Innerhalb mehrerer Workshops, die verteilt über den gesamten Zeitraum von Coded Cultures stattfinden, werden die Werkzeuge und Methoden digitaler Kunst und innovativer Projekte vorgestellt.

 

 

Wie definiert sich die digitale Kunst? Kann im Sinne Walter Benjamins vom völligen Verlust der Aura in der digitalen Medienkunst durch die Dezentralisierung in der Schaffung und in der Verbreitung der Kunst gesprochen werden? Wird eine neue Aura geschaffen?

Der Schritt zurück steht nicht zur Diskussion - was also kann der

Schritt nach vorne sein, wo sind die Perspektiven der digitalen

Medienkunst und was können die neuen Ansätze und Diskurse sein, die Medienschaffende beschäftigen und die sie aufgreifen?

 

Kunstproduktion hat sich durch die Digitalisierung, die weltweite

Vernetzung und die daraus resultierende Dezentralisierung des Produktionsortes grundlegend verändert. Obwohl die elektronischen Medien

mit sehr flüchtigen Elementen arbeiten -oder gerade deshalb- entstanden viele digitale Interessens- und Produktionsgruppen (digitale

Subkulturen, Öffentlichkeiten).

Durch die permanente Bildung neuer (digitaler) Öffentlichkeiten

entstehen viele Projekte die auch neute Wege im Sinne der

Distribution/Publikation von künstlerischen Inhalten aufzeigen.

 

Die Präsentation zukunftsweisender neuer Kanäle sind ebenso Bestandteil von Coded Cultures wie die Darstellung von den Subkulturen, die sich mit Hilfe der neuen Medien organisieren oder damit Produzieren. Diese Gruppen prägen seit über 20 Jahren neue Publikationsformen, forcieren

kollaboratives Arbeiten und haben oft gemeinsame Sinnhorizonte.

 

Das Bild des Künstlers im 21.jhd abseits der Populärkultur ist unklar definiert, viele "digitale Künstler" verstehen sich selber nicht als solche innerhalb ihrer eigenen Öffentlichkeit. Die künstlerischen Arbeiten sind ausserdem durch unterschiedliche kulturelle Hintergründe,

kulturelle Konotationen und (visuelle) Symbolik codiert.

 

Diese Codes werden aufgezeigt und verglichen. Ziel ist es, die "Kunst der neuen Medien" begreif- und erfahrbarer zu machen. Der digitale

Kunstbegriff wird diskutiert - die Produktionsformen, Perzeption,

Ästhetik und Regeln reflektiert und decodiert.

 

programm und information: 5uper.net

kontakt: codedcultures@5uper.net

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.