Zum Inhalt

GO JOHNNY GO!

28.10.2003 bis 07.03.2004

GO JOHNNY GO!

KUNST


Vergangene Termine

So, 07.03.2004
- 19.00 Uhr
Sa, 06.03.2004
Fr, 05.03.2004
Do, 04.03.2004

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2003
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
November 2003
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Dezember 2003
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
Jänner 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Februar 2004
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
März 2004
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Der berühmte Spruch "This machine kills fascists", den Woody Guthrie einst auf den Korpus seiner Gitarre appliziert hat, macht deutlich, dass dieses Instrument, zumindest seit dem Zweiten Weltkrieg, immer schon mehr war, als ein Ton-Generator. Die akustischen Gitarren der alten Blues- und Folkleute und mehr noch die E-Gitarren der Rock`n Roll-Generation sind Werkzeuge der ästhetischen und gesellschaftlichen Intervention, Metaphern des Aufbegehrens und der Selbsterhöhung. Wenn Jimi Hendrix seine Gitarre mit den Zähnen liebkost, wenn Pete Townsend das Instrument auf der Bühne in kleine Stücke zerhackt, wenn Eric Clapton ob seines flinken Fingerspiels als "Gott" tituliert wird, wenn Glenn Branca mit einer ganzen Armee von Musikern Gitarrensymphonien zur Aufführung bringt, wenn Courtney Love in gewaltigen Blockakkorden der Girl Power zum Selbstausdruck verhilft, dann ist in diesen ikonischen Momenten der Rockgeschichte das ganze Panorama der metaphorischen Möglichkeiten, die in der Gitarre stecken, gefasst: Ein Instrument, das politischen Parolen und subjektiven Selbstausstülpungen (I can`t get no satisfaction) jene Dezibelstärke verleiht, die sie im gesellschaftlichen Echoraum hörbar macht. Ein Klang-Erzeuger, der die Töne mit Rückkoppelungen, Verzerrungen und heulenden Glissandi an den Rand des impenetrablen Lärms und darüber hinaus führt und in seiner körpererschütternden Durchschlagskraft erotische Transzendenz katalysiert. So ist die Gitarre gleichermaßen ein Instrument der Inklusion, das potentiell der ganzen Welt die Möglichkeit bietet, an ihren dionysischen Saturnalien teilzunehmen, wie auch der Exklusion, das die Wissenden von den Dilettanten trennt. Ein multicodiertes Symbol, das seine Abdrücke sowohl in populären Mythologien wie in den Ästhetiken bildender Künstler, in den Ikonographien rebellischer Milieus wie auch in den Unterhaltungszonen der öffentlichen Räume hinterlassen hat.
Die Ausstellung "Go Johnny Go", nach dem berühmten Gitarristen-Song "Johnny B. Goode" von Chuck Berry benannt, versucht die vielen Assoziationsstränge, die von der Gitarre ausgehen nachzuzeichnen, in Objekten zu konkretisieren und in Archivalien kritisch zu dokumentieren.

Kuratoren: Wolfgang Kos, Thomas Mießgang

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.