Zum Inhalt

Stephanie Senge

Stephanie Senge

Bereich: Bildende Kunst

© Stephanie Senge

© Stephanie Senge

© Stephanie Senge

Key Facts

Nationalität

Deutschland

Bereich

Bildende Kunst

Wohnort

München

Empfehlende Institution

freiraum quartier21 INTERNATIONAL

Zeitraum

Juli 2008 - August 2008

Biographie:

1972  in München geboren
1996 - 2003  Studium der Bildhauerei bei Prof. Olaf Metzel, Akademie der Bildenden
Künste, Meisterschülerin, Diplom, München
2001  DFJ-Stipendium Nizza (Villa Arson)
Projektstipendium für Bildende Kunst der Stadt München
Vergabe des Preises "Kunst für Konsum" (zusammen mit Rupert Hofmann)
2004  Arbeitsstipendium Kunstfond.
2005  DAAD Stipendium Japan
Förderpreis der Stadt München
2007  Erwin- und Gisela von Steiner-Stiftung, Förderstipendium
Gründung der "Asketen des Luxus - Konvent der goldenen Eßstäbchen"
zusammen mit Bazon Brock und Wolfgang Ullrich

Ausstellungen (Auswahl):

1999  Diözesanmuseum, Freising (Gruppenausstellung "Schöpfung")
2000  Kunstakademie Raum 110, München (Einzelausstellung "Alles aus Liebe gekauft")
Haus der Kunst, München (Jahresausstellung Kunstakademie)
2001  lothringer 13/ HALLE, München (Gruppenaustellung "inSITEout")
U-Bahn Galerie, München (Einzelausstellung "Konsumbad")
2002  Rathausgalerie, München ("die zwei", zusammen mit Nevin Aladag)
Stadtpark, Rimini (Gruppenausstellung "Oltre il Giardino")
2003  mini salon, München (Einzelausstellung "Hurra, wir ziehen zusammen!")
2004  Junge Kunst e.V., Wolfsburg (Einzelausstellung "Zu viel ist nicht genug")
Rote Zelle München (Einzelausstellung, "Alles muß rein!").
2005   NIPAF Galerie, Nagano, Japan (Einzelausstellung "Super Japan -
share refreshment! Come to see the show - that goes perfectly with good
times")
Aidlack Art Hall, Tokio, Japan (Gruppenausstellung "Performance now and
today")
2006  Galerie Netuschil, Darmstadt (Gruppenausstellung "Der gedeckte Tisch")
18m Galerie für Zahlenwerte, Berlin (Einzelausstellung "Frisches aus Japan")
Galerie Six Friedrich Lisa Ungar Art Cologne "New Talents" Show
2007  Rathausgalerie, München (Einzelausstellung "Der glückliche Konsument")
Galerie Coexist, Tokio (Einzelausstellung " Verkehrtes Ikebana")
Rathausgalerie, München (Veranstaltung zusammen mit Bazon Brock und Wolfgang Ullrich  "Asketen des Luxus - der Konsument als Kulturheld")
Künstlerhaus Dortmund (Gruppenausstellung "Alles im grünen Bereich")
CCCB - u. FAD - Museum,  Barcelona (Gruppenausstellung "Drap-Art")

2008  Cabaret Voltaire DaDa – Zürich (Gruppenausstellung/Projekt „Fuga Saeculi)
Kunstmuseum Wolfsburg (Ikebana Performance zusammen mit Bazon Brock und „Ike  – 100 Yen  Shop“  Ausstellung)
ZKM, Karlsruhe (Einzelausstellung „Der starke Konsument“)

Projektinfo

Mode & Verzweiflung

Die ausgestellten Werke und Projekte beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit der Bedeutung von Kleidung auf der politischen Bühne. Sie gehen den Widersprüchen politischer Kleiderordnungen nach, sei es, dass der Wert eines Politikers nicht an der Feinheit seiner Kleider bemessen werden soll, sei es die verlangte Unauffälligkeit von Kleidung im politischen Alltag bei gleichzeitiger Forderung nach medialem Charisma und Persönlichkeit oder sei es die Unvereinbarkeit eines politischen Amts mit modischen Trends. Auch die medial gebotene Notwendigkeit, auf die Kompetenz von Medienberatern zurückgreifen zu müssen, die augenscheinlich auch in Garderobefragen konsultiert werden, liefert einen gut gecoachten Politiker, eine Politikerin, schnell der Kritik aus. Sie gelten dann als bloße politische Marionetten geheimnisvoller Spin-Doktoren.
Diese Widersprüche können nicht aufgelöst werden. Vielmehr spiegeln auch politische Dress Codes nur gesellschaftliche und ökonomische Konventionen wieder, die wir alltäglich verstärken oder eben auch unterlaufen können. Wie immer liegt es an uns, ob Mode oder Verzweiflung zum Programm wird.


Stephanie Senge (*1972 München, lebt und arbeitet in München)
nützt Schuhe, Krawatten, Handtaschen oder Hemdkrägen von Politikerkleidung, die sie in der Mariahilferstraße – billig und für alle leistbar – nachgekauft hat, um daraus große Ikebana-Gestecke zu bauen – „Ike – Mariahilferstraße“. Die Künstlerin hat sich mit dieser japanischen Kunstform intensiv beschäftigt, sie transformiert und mit den Ritualen des Alltags umgesetzt. Sie verwendet Ikebana als eine ästhetische Strategie der Wertschätzung, die sich auf die Frage nach der Herkunft und den Produktionsbedingungen der verwendeten Kleidungsstücke hin zuspitzt. Dabei vollzieht sie alltägliche Entscheidungen nach, die jeder Konsument, jede Konsumentin bei einem Einkauf trifft. Gekauft wird, was man haben will und angezogen das, womit man der Welt entgegentreten möchte. Damit wird auch jede Entscheidung im Kaufhaus zu einem politischen Akt. In Senges Installation werden Dress Codes als Prozesse einer Konsumwelt sichtbar und sie weist uns darauf hin, dass politische Dress Codes nicht von Politikern definiert werden. Ganz im Gegenteil: die Bedeutung von Kleidung wird nicht von einer politischen Klasse getroffen, sondern von der Allgemeinheit, mit ihren so alltäglichen Entscheidungsprozessen.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.