Zum Inhalt

Fernanda Farah

Fernanda Farah

Bereich: E-Musik

© Fernanda Farah

© Fernanda Farah

Key Facts

Nationalität

Brasilien

Bereich

E-Musik

Wohnort

Curitiba (Brasilien), Berlin

Empfehlende Institution

charhizma

Zeitraum

April 2005 - Mai 2005

Fernanda Farah, 1975 in Curitiba-Brasilien geboren.



Erfahrung mit Theater und Musiktheater: 1995 Studium mit dem Theatherregisseur Antunes Filho, in São Paulo.

1998/1999 Fortbildungkurs für Schauspieler/innen an er Internationalen Schule für Theater von Lateinamerika und Karibe, in Nicaragua, Argentinien und Chile mit der Gruppe“Bread and Puppet” und mit dem Kathakali Tanzer Karuna Karan.

Teilnahme an verschiedenen Theaterstücken zwischen 1990 und 2003. Darunter:

1990 “Ein Sommernachtstraum”, von William Shakespeare; Regie: Marcelo Marchioro.
1991 “Warten auf Godot”, von samuel Beckett; Regie: Felipe Hirsch.
1996 “Maldição”, von Toni Silveira; Regie: Toni Silveira.
1997 “R”, von und mit: Brüning, Farah, Kinas, Medeiros und Spoladore; Regie: Fernando Kinas.
1999   “Estou te escrevendo de um país distante”, von Felipe Hirsch; Regie: Felipe Hirsch.
2000   “Woyzeck”, von Georg Büchner; Regie: Edson Bueno.
2001   “1/32”, Musiktheaterstück von Eliane Campelli.
2000/2001 “High Fidelity”, von Nick Hornby; Regie: Felipe Hirsch.

In Deutschland:

2001   “Hamletmaschine”, von Heiner Müller; Regie: Carla Bessa.
2002/ 2003 “Ja, es ist plötzlich wärmer geworden”, Musiktheaterstück von Christian Kesten und Steffi Weissmann.
2003   “ Pessoares”, Musiktheaterstück von Daniel Ott und Gian Manuel Rau.



Erfahrung mit Musik und Tonaufnahme:

1996/ 1998 Musikstudium (Gesang) am Musikkonservatorium in Curitiba, gleichzeitig Privat  Kompositionsunterricht bei dem Komponisten Chico Mello in Curitiba.

1996/ 1998 Privat Gesangsunterricht mit Lianne Guariente in Curitiba.
1999 Privat Indischesgesangsunterricht mit Ratna in São Paulo.

1997/ 1999 Teilnahme an verschiedenen Musiktheaterstücken:
von John Cage, George Maciunas, Chico Mello, Dieter Schnebell, Hans Wütrich u.a., mit dem “Ensemble Contemposonoro”, in Brasilien.

1999 Entwürfe von einem Soundtrack für das Stücktheater “Adeus Robinson”, von Julio Cortazar; Regie: Marcio Abreu.

2001/ 2202 Studien für Toninstallationen mit Brandon La Belle (Kalifornien).

2002  Studien für Toninstallationen mit Martin Supper (Deutschland).

2002 Eigene Toninstallationen. In Brasilien, in Rahmen des “Musikfestival in Curitiba”: “sobre o tempo” (Über die Zeit), und in Berlin, in Rahmen des Projektes “Lautpoesie” von der UdK, in der Stadbad Orderberger: “Marmelada”.

2002   Studium und Zusammenarbeit mit dem Komponist Jacques Demièrre (Schweiz).

2000/ 2003 Zusammenarbeit (Songs) mit dem Komponist Chico Mello (Brasilien).

2003  “mm schäummend”,  Musikstück von Sven-Ake Johansson (Schweden) für Feuerlöscher.

2003 “Wort für Wort”, Musikstück von Antoine Beuger (Niederland). Urauführung im Oktober, bei den Donaueschinger Musiktage.

Erfahrung mit Filmkunst:

Als Regisseurin:
Kurzfilmen in Super-
1999 für das Theaterstück “Adeus Robinson”, von Julio  Cortazar.
2000 “Sobre um Conflito”.

Als Schauspielerin:
1998 Auzeichnung als beste Schauspielerin an den Filmfestspielen in Brasilia mit dem Kurzfilm “Fuirei” (16mm), Regie: Guido Viaro.
2002 “O Fim do Ciúme” (35 mm), Bearbeitung der Erzählung von Marcel Proust, Regie: Luciano Coelho.

 

CV als DOWNLOAD: rtf / 20K

Dokumentation

Fernanda Farah- artist in residence on april/may 2005- „you’ve got to serve yourself, ain’t nobody is gonna do for you“ (performance).


I spend two wonderful months in the "artist in residence" program from quartier 21 in Wien.

I was able to finish my long dreamed solo, which was a video-theatre performance based on the theatre grammar. I had this time only for me, apart from everyday preoccupations, but in a way I was still at home, it was not the hotel-production situation I’m used to. People in quartier 21 are not only professional but also warm to deal with what they have in this program: artists in this very delicate moment that is the creation of something. This time where you are not that sure everything is going to work as you wanted before you started doing it. I had so much support from them, also space to have doubts, not to mention the lovely time on the cafe pause exchanging impressions of art and laughs. It was pretty much like a dream, living in this huge quartier. A little like to live in a movie set, surrounded everyday by hundreds of people (mostly young and beautiful, just like in movies) who go to the museums, or have lunch with friends, lay on the sun with laptops, get in love. I felt like the only one who had a real life in that quartier: I had also to cross the patio, not only to meet friends or go to the museum, but also to have meetings with Antonia Kuehnel (thanks! such a good professional) in her office, and do my laundry on the other side of the « patio », or come back home (that was my home… my back yard!) alone. Without this strange but also magic feeling, I’m not sure if I could produce my work that fast. I am sure that I will carry that nostalgia of Wien (we have a better word in Portuguese : saudade) in all my solo-works.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.