Zum Inhalt

Vorträge & Diskussion: Aufstand der Provinz. Fallbeispiel Oberösterreich

18.10.2023 bis 18.10.2023 - Architekturzentrum Wien

Vorträge & Diskussion: Aufstand der Provinz. Fallbeispiel Oberösterreich

FREIER EINTRITT, VERMITTLUNGSANGEBOT, LITERATUR & DISKURS, ARCHITEKTUR


Hans Steineder, Volks- und Hauptschule der Schulschwestern, Maria-Theresien-Straße 5, Attnang-Puchheim, Oberösterreich, 1934–1935, Farbschema Terrazzoestrich, Obergeschoss, Tusche und Farbstift auf Transparentpapier. © Architekturzentrum Wien, Sammlung Hans Steineder, Volks- und Hauptschule der Schulschwestern, Maria-Theresien-Straße 5, Attnang-Puchheim, Oberösterreich, 1934–1935, Farbschema Terrazzoestrich, Obergeschoss, Tusche und Farbstift auf Transparentpapier. © Architekturzentrum Wien, Sammlung

Termin

Mi, 18.10.2023
18.00 Uhr - 20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2023
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Die Grazer Schule, die Vorarlberger Baukünstler und in jüngster Zeit die Burgenländischen Brutalisten haben als eigenständige Bewegungen in den österreichischen Kanon Eingang gefunden. Wo bleibt Oberösterreich in der überregionalen Wahrnehmung?

Die "Wiener Moderne" ist ein fester Begriff in der Architekturgeschichte. Wesentliche Bauten ihrer Vertreter aus der Zwischenkriegszeit stehen in Oberösterreich wie das Haus Gamerith von Ernst Plischke, die Tabakfabrik von Peter Behrens/Alexander Popp, das Haus Rosenauer von Lois Welzenbacher. Warum spricht man nicht von einer oberösterreichischen Moderne?

Dem Otto-Wagner-Schüler Mauriz Balzarek (1872–1945) gelingt es, unzählige Jugendstilbauten auf höchstem Niveau zu realisieren. Der Linzer Stadtbaudirektor Curt Kühne (1883–1963) initiiert mit seinem Mitarbeiter Julius Schulte (1881–1928) ein kommunales Bauprogramm, welches zeitgleich zum Roten Wien entsteht. Und warum sind Architekten wie Hans Steineder (1904– 1976), Heinz Karbus (1927– 2015), Karl Odorizzi (1931–) oder Roland Ertl (1934–2015), die sich alle in der Sammlung des Az W befinden, noch immer Geheimtipps?

Gäste: Andrea Bina, Leitung, Nordico Stadtmuseum Linz; Tobias Hagleitner, Kurator; Paul Mahringer, Leitung Denkmalforschung, Bundesdenkmalamt; Veronika Müller, Architektin und Architekturhistorikerin

Moderation: Monika Platzer, Leitung Sammlung Az W, Kuratorin

Architekturzentrum Wien

Öffnungszeiten

Mo-So:10 - 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
Hof 7, 1070 Wien
Tel.: +43/1/522 31 15
office@azw.at
www.azw.at


Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.